Zur Unternehmensseite
Schwangerschaft
Geburt erleben
Nach der Entbindung
Häufige Fragen
Team & Kontakt
Schwangerschaft

...in freudiger Erwartung

Sie sind schwanger? Herzlichen Glückwunsch! Zehn aufregende Monate liegen vor Ihnen:

Circa 1.200 Kinder erblicken jährlich in unseren modernen Kreißsälen das Licht der Welt. 

Sie sind sich unsicher und erreichen Ihren Arzt oder Ihre Hebamme nicht? - Das geburtshilfliche Team des Caritas-Krankenhauses ist für Sie da! Sie können sich bei Fragen oder Unklarheiten jederzeit telefonisch oder per E-Mail (frauenklinik@ckbm.de) beraten lassen.

Und wenn es losgeht!? Bitte rufen Sie uns an, bevor Sie sich zu uns auf den Weg machen, dann sind wir optimal auf Sie vorbereitet. Ihr "heißer Draht" zum Kreißsaal: 07931 58-2510

Außerdem haben wir für Sie die wichtigsten Informationen und Kontakte in einem Faltblatt zu Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach mit Bezug zu unserem Caritas-Krankenhaus zusammengestellt.

Schon vor der Geburt können Sie wichtige Wünsche und notwendige Daten festhalten. Dann brauchen wir weniger Zeit für die bürokratische Aufnahme, wenn Sie zu uns kommen. Bitte verwenden Sie dafür den Geburtshilfliche Anamnesebogen

Online-Infoabend für werdende Eltern

ONLINE-Infoabend für werdende Eltern

Ziel

Unser Online-Infoabend für werdende Eltern soll helfen, Fragen zu beantworten und Unsicherheiten abzubauen, die sich rund um das Thema Geburt ergeben. ACHTUNG: Eine Anmeldung ist nur bis Montag, 12 Uhr, vor dem gewünschten Info-Abend möglich. Vielen Dank!

Termine
Di, 06.07.2021, 18:00 Uhr - 19:30 Uhrjetzt anmelden
Di, 20.07.2021, 18:00 Uhr - 19:30 Uhrjetzt anmelden
Di, 03.08.2021, 18:00 Uhr - 19:30 Uhrjetzt anmelden
Di, 17.08.2021, 18:00 Uhr - 19:30 Uhrjetzt anmelden
Di, 07.09.2021, 18:00 Uhr - 19:30 Uhrjetzt anmelden
Inhalte

Die Corona-Pandemie beschäftigt werdende Eltern ganz besonders. Aufgrund wachsender Unsicherheiten und zahlreichen Fragen rund um das Thema Geburt können Abläufe beeinflusst werden. Aus diesem Grund liegt es uns sehr am Herzen, Sie in dieser Zeit, wenn auch nur per Videokonferenz, zu unterstützen. Diese Veranstaltung kann das persönliche Gespräch nicht ersetzen, es kann jedoch helfen, Unsicherheiten abzubauen, Fragen zu beantworten und zuversichtlich in die Zukunft zu blicken.

Unsere Online-Infoabende finden an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat um 18.00 Uhr statt. 

Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie zu, dass wir Ihnen im Anschluss Informationsmaterial per E-Mail zusenden dürfen.

Art der Fortbildung
Infoveranstaltung
Zielgruppe(n)
Interessierte, Werdende Eltern
Ort
Videokonferenz

Wo und wie soll Ihr Kind zur Welt kommen?

Im Kreißsaal
Im Kreißsaal

Nachdem Sie während der Schwangerschaft durch eine Hebamme und einen Arzt Ihres Vertrauens betreut werden, stehen Sie irgendwann vor der Entscheidung, wo und wie Ihr Kind zur Welt kommen soll. Sie wünschen sich eine natürliche, familienorientierte Entbindung, die sanft und sicher in einer freundlichen Atmosphäre durch kompetente Hebammen, Schwestern und Ärzte begleitet wird? Unser geburtshilfliches Team hat dafür alle Voraussetzungen geschaffen. Wir bieten Ihnen darüber hinaus auch bei unvorhersehbaren Abweichungen während der Geburt gemeinsam mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, der Anästhesiologie und den anderen Kliniken die Sicherheit einer Klinik mit perinatalem Schwerpunkt. Rund um die Uhr sind Hebammen und Ärzte der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Kreißsaal verfügbar.

Auf unserer Kinderintensivstation kümmern sich speziell ausgebildete Ärzte und Kinderkrankenpflegerinnen im Notfall um Ihr Neugeborenes. Das für eventuell erforderlich werdende operative Eingriffe benötigte Narkoseteam hält sich im Haus ständig für Sie bereit.

Vorstellung im Kreißsaal zur "Anmeldung der Geburt"

Gesunde Schwangere ohne Risikoanamnese können sich gerne zur "Anmeldung der Geburt" mit Anlage der Geburtsunterlagen im Kreißsaal vorstellen.

Eine Terminvereinbarung ist zwingend notwendig, eine Überweisung vom Facharzt nicht. Melden Sie sich bitte im Sekretariat bei Fr. Pianka, Tel. 07931/58-2501, an.

Sprechzeiten: montags, sowie Dienstag bis Donnerstag nachmittags.

Geburtshilfliche Sprechstunde

Ultraschall
Ultraschall

Im Haus findet eine geburtshilfliche Sprechstunde für Schwangere mit erhöhtem geburtshilflichen Risiko statt. Diese können sich mit Überweisung vom Facharzt vorstellen. Die Vorstellung sollte in der Regel ab der 34. SSW erfolgen, ggf. früher. Die Unterlagen für die Geburt werden hierbei ebenfalls von uns mitangelegt.

Die Schwangerenbetreuung umfasst:

  • Diagnostik und Behandlung bei allen kindlichen und mütterlichen Störungen
  • Sonographie
  • Farbkodierte Dopplersonographie
  • Cardiotokographische kindliche Überwachung (CTG)

Sprechzeiten: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag

Terminvereinbarung über die gynäkologische Ambulanz, Tel. 07931 58-2505.

    Mehrlingsschwangerschaften

    Wir betreuen Mehrlingsschwangerschaften. Bitte stellen Sie sich In unserer geburtshilflichen Sprechstunde vor. Dafür vereinbaren Sie einen Termin unter Tel. 07931 58-2558.

    Elternschule

    Aufgrund der Corona-Lage finden aktuell leider keine Mitmachkurse unserer Elternschule statt. Danke für Ihr Verständnis!

    Im Mitmachkurs "Säuglingspflege für werdende Eltern" zeigen Ihnen unsere erfahrenen Kinderkrankenschwestern, wie Sie Sicherheit in der Pflege und beim Umgang mit Ihrem Baby erlangen.
    Eine Anmeldung zu den Kursen ist immer erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

    Auch für die Zeit nach der Geburt bieten wir spannende Angebote wie "Plötzlich Papa", "Babymassage" oder den "Rückbildungskurs" an.

    Die Kurstermine sowie das jeweilige  Anmeldeformular finden Sie mit Klick auf "Elternschule" oder direkt auf den von Ihnen gewünschten Kurs.

    Mutterpass

    Jede schwangere Frau erhält zu Beginn ihrer Schwangerschaft einen Mutterpass, der von der betreuenden Frauenärztin / dem betreuenden Frauenarzt oder der Hebamme ausgestellt wird.

    Dieses Dokument begleitet die werdende Mutter bis zur Geburt. Von den Laboruntersuchungen über die Krankenvorgeschichte bis hin zur Dokumentation von Vorsorgeuntersuchungen: alle medizinischen Informationen rund um die Mutter und das Kind werden in diesem Pass dokumentiert. 

    Schwangerschaft
    Schwangerschaft

    Mögliche Untersuchungen während der Schwangerschaft

    • 6. / 8. Schwangerschaftswoche
      Ultraschalluntersuchung

      zur Feststellung der Schwangerschaft, Kontrolle der Herztätigkeit des Ungeborenen, Ausschluss einer Bauchhöhlenschwangerschaft. Eltern freuen sich über das "erste Bild" ihres Kindes.

    • 9. / 12. Schwangerschaftswoche
      Ultraschall 1

      Erkennen von Mehrlingen, Prüfung von Herztätigkeit und Wachstum. Will der Arzt eine Nackenfaltenmessung machen, muss die Mutter gefragt werden. Beim Überschreiten bestimmter Werte werden mit Verdacht auf Down-Syndrom weitere Untersuchungen empfohlen (Untersuchungsmarathon beginnt).

    • 10. / 12. Schwangerschaftswoche
      Chorionzottenbiopsie

      Gewebeentnahme durch die Bauchdecke. Suche nach Chromosomenabweichungen, vererbte Muskel- und Stoffwechselkrankheiten. Bei auffälligen Befunden gibt es in den meisten Fällen keine Therapiemöglichkeit für das Ungeborene. Fehldiagnosen sind möglich. Ergebnis nach 1 Tag bis 2 Wochen. Fehlgeburtsrisiko 0,5-2% (2 von 100 Fällen).

    • 11. / 13. Schwangerschaftswoche
      Trimestertest - Blutuntersuchung

      Blutentnahme bei der Frau, Bestimmung von Hormonen und Eiweißwerten. Die Risikoeinschätzung der Blutwerte ist lediglich ein statistischer Wert, macht keine Aussagen über den tatsächlichen Sachverhalt. Auffällige Werte verunsichern Frauen, führen oft zu weiteren Untersuchungen. Die Ergebnisse liegen innerhalb einer Woche vor.

    • 14. / 20. Schwangerschaftswoche
      Fruchtwasseruntersuchung

      Mit dem Fruchtwasser werden Gewebezellen des Ungeborenen durch die Bauchdecke entnommen. Ergebnis nach 2 - 3 Wochen. Kommt es zu einem Schwangerschaftsabbruch, muss mit Medikamenten ein oft langwieriger Gebärvorgang eingeleitet werden.

    • Ab der 16. Schwangerschaftswoche
      Nabelschnurpunktion

      Entnahme einer Blutprobe des Ungeborenen durch die Bauchdecke der Frau. Bestimmung des RH-Raktors, Verdacht auf Röteln-Infektion. Suche nach Erbkrankheiten. Die Frage, was mache ich bei einem auffälligen Befund? Ergebnisse nach 2-4 Tagen.

    • 16. / 18. Schwangerschaftswoche
      Triple-Test 
      - Blutuntersuchung
      Das Blut der Mutter wird abgenommen. Es werden Hormon- und Eiweißwerte bestimmt. Suche nach Chromosomenabweichungen und Neuralrohrdefekt. Befund ist eine statistische Risikoeinschätzung. Ungenaue Anwendung ist möglich. Befunde sind auch geräteabhängig. Das Ergebnis erhalten Sie etwa nach einer Woche.

    • 19. / 20. Schwangerschaftswoche
      Ultraschall 2

      Begutachtung der Körperform des Ungeborenen; Rumpf, Gliedmaßen. Wirbelsäule und Organentwicklung. So kann z. B. ein Neuralrohrdefekt (offener Rücken) erkannt werden. Fehlinterpretationen sind möglich, je nach Arzterfahrung und Geräteausstattung.

    • 29. / 32. Schwangerschaftswoche
      Ultraschall 3

      Feststellung der Blutversorgung, Kontrolle von Wachstum, Herztätigkeit, Lage des Ungeborenen. Bei Problemen kann durch Gabe von Medikamenten an die Mutter die vorzeitige Geburt eingeleitet oder andere medizinische Maßnahmen ergriffen werden, doch die Therapiemöglichkeiten sind begrenzt.

    Blick in den Kreißsaal

    Geburt erleben

    Unser Kreißsaal-Team ist für Sie da!

    Schwangerenbetreuung
    Schwangerenbetreuung

    Die Wehen setzten ein! Sie wünschen sich eine natürliche, familienorientierte Entbindung, die sanft und sicher in einer freundlichen Atmosphäre durch kompetente Hebammen, Schwestern und Ärzte begleitet wird? Unser geburtshilfliches Team hat dafür alle Voraussetzungen geschaffen.

    Wir bieten Ihnen darüber hinaus auch bei unvorhersehbaren Abweichungen während der Geburt gemeinsam mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, der Anästhesiologie und den anderen Kliniken die Sicherheit einer Klinik mit perinatalem Schwerpunkt und betreuen auch vaginale Beckenendlagengeburten. Rund um die Uhr sind Hebammen und Ärzte der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in unserem modernen Kreißsaal verfügbar. Das für eventuell erforderlich werdende operative Eingriffe benötigte Narkoseteam hält sich im Haus ständig für Sie bereit. Bei jeder operativen Entbindung bzw. Risikogeburt ist ein Arzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin anwesend.

    Möglichkeiten der geburtshilflichen Schmerzlinderung gibt es bei uns in Form von Akupunktur, Lokalanästhesie oder Leitungsanästhesie durch einen Anästhesisten.

    Die Wahl der Gebärposition steht Ihnen völlig frei und auch Wassergeburten sind möglich. Die Anwesenheit Ihres Partners ist jederzeit möglich - auch bei einer Entbindung durch Kaiserschnitt. Auf unserer Kinderintensivstation kümmern sich speziell ausgebildete Ärzte und Kinderkrankenpflegerinnen im Notfall um Ihr Neugeborenes.

    Einblick in unsere Kreißsäle

    Ihr Weg zu uns in den Kreißaal

    Sie finden uns im 2. Stock des Mutter-Kind-Zentrums im Haus A. Werdende Mütter und ihre Begleitperson dürfen zum "Einchecken" die Storchen-Parkplätze direkt vor dem Krankenhaus-Eingang nutzen.

    Frühgeborene

    Mit der neonatologischen Intensivstation der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin besteht eine enge Zusammenarbeit und wir betreuen auch Frühgeburten. Die Versorgung von Frühgeborenen erfolgt seit 2006 nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) anhand einer Risikoabschätzung, die das Reifealter des Kindes und das zu erwartende Geburtsgewicht berücksichtigt. Unsere Klinik erfüllt Voraussetzungen einer Klinik mit perinatalem Schwerpunkt. Das heißt unter anderem, dass wir über eine Kinderintensivstation in unmittelbarer Nähe zur Geburtshilfe verfügen. Dazu gehört selbstverständlich seit vielen Jahren die Teilnahme an der externen neonatologischen Qualitätssicherung.

    Bitte sprechen Sie uns bei Fragen oder weitergehendem Informationsbedarf direkt an.
    Kontakt über unsere Ambulanz unter Tel. 07931 58-2301
    oder unsere neonatologische Intensivstation ("Frühchenstation") unter Tel. 07931 58-2370.

    Mehr Informationen zum Thema Frühgeburt.

    Geburtsmeldung / Formulare

    Die Anzeige der Geburt Ihres Kindes erfolgt durch uns schriftlich beim Standesamt in Bad Mergentheim.
    Dazu benötigen wir von Ihnen das Formular "Erklärung über die Beilegung von Vornamen" und die "Einverständniserklärung zur Veröffentlichung der Geburt".

    Diese Formulare müssen vollständig ausgefüllt und von beiden Elternteilen persönlich unterschrieben werden. Die eingetragen Daten gelten verbindlich!

    Die benötigten Formular können Sie bereits vorab ausdrucken und ausgefüllt mitbringen:

    Außerdem haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um die Geburtsmeldung in einem Faltblatt zusammengestellt:Flyer mit Informationen zur Geburtsmeldung

    Nach der Entbindung

    Die ersten Tage mit dem Baby

    Nach der Geburt erwartet Sie auf der Wochenstation mit komfortablen Ein- und Zweibettzimmern - je mit Bad und Wickeleinheit - sowie ein kompetentes Pflegeteam aus Kinderkrankenschwestern und Krankenschwestern, das auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Mütter eingeht.

    Das Pflegekonzept "integrative Wochenpflege" ist bei uns Standard und definiert sich durch die gemeinsame Betreuung von Mutter und Kind im Rahmen der Bereichspflege. Mütter und Väter erhalten durch die zuständige Pflegeperson bzw. durch den zuständigen Frauen- und Kinderarzt Antwort auf alle speziellen Fragen und werden in einem Beratungsgespräch auf die neue Lebenssituation vorbereitet. Die Anleitung der Eltern in der Pflege des Neugeborenen und der praktische Umgang mit dem Kind wird gezielt mit der Mutter geplant und auf Wunsch mit den Eltern durchgeführt. Über die Ernährung des Kindes besonders auch im Hinblick auf das Stillen erfährt die Mutter kompetente Beratung, Unterstützung und Begleitung durch die zuständige (Kinder-) Krankenschwester.

    Der Tagesablauf richtet sich grundsätzlich nach den Bedürfnissen der Mutter und des Neugeborenen im Sinne des ganzheitlichen Konzeptes.

    Elternschule: Von Rückbildungsgymnastik bis Babymassage

    Kinderphysiotherapie
    Kinderphysiotherapie

    Im Rückbildungskurs lernen Sie Ihre Beckenboden- und Bauchmuskulaturwahrzunehmen und nach der Schwangerschaft wieder zu kräftigen, um späteren Senkungs- und Inkontinenzproblemen vorzubeugen. Ziel ist es, die Übungen so in den Alltag zu integrieren, dass Sie sie fast automatisch mit einbeziehen - sei es beim Treppen steigen, Spazieren gehen, Warten an der Kasse oder beim Wickeln.

    Auch für die Zeit nach der Geburt bieten wir spannende Angebote wie "Plötzlich Papa", "Babymassage" oder den "BabyFit" an.

    Die Kurstermine sowie das jeweilige  Anmeldeformular finden Sie mit Klick auf "Elternschule" oder direkt auf den von Ihnen gewünschten Kurs.

    So schläft Ihr Baby sicher

    Sicheres Babyschlafen
    Sicheres Babyschlafen
    in Rückenlage!im Schlafsack!rauchfrei!Gemeinsam mit Ihnen möchten wir dafür sorgen, dass Ihr Baby in den kommenden Monaten gesund und sicher schläft. Im Faltblatt "Sicherer Babyschlaf" geben wir Ihnen daher einige Empfehlungen, die v. a. dazu beitragen, den so genannten plötzlichen Kindstod zu vermeiden. Trotz intensiver Bemühungen vieler Kinderärzte weltweit ist es bisher nicht gelungen, das Rätsel um die Ursache für den plötzlichen Kindstod zu klären. Viele neue Erkenntnisse zeigen aber: Ein Großteil dieser Todesfälle kann verhindert werden, wenn Ihr Kind richtig zum Schlafen gelegt wird - am besten in einem Schlafsack ohne zusätzliche Decken und Kissen.

    Stillen

    Still-Café
    Still-Café

    Stillen ist uns wichtig! Bei allen Fragen und Problemen rund ums Stillen stehen unseren Müttern die ausgebildeten Stillberaterin Anita Tiefenbach und Lisa Brauch als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

    Unser Still-Café findet an jedem 2. Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr statt. Das Still-Café ist für Mütter als Anlaufstelle gedacht, um in einer angenehmen, entspannten Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir wollen Sie in Ihrem Stillwunsch bestärken, Ihnen Mut machen und zu einer glücklichen Stillzeit mit Ihrem Baby beitragen. Aber nicht nur stillende Mamas, sondern alle Mamas mit Babys sind uns willkommen, um sich gemeinsam über Ernährung, Stillen, Schlafen etc. auszutauschen und zu unterstützen. Wir geben Ihnen Tipps für die Einführung der Beikost und bieten Raum für Ihre Fragen rund um das Leben mit einem Baby. Außerdem haben Sie die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir treffen uns im Haus A/B, 2. Stock, im Terrassencafé.

    Die wichtigsten Infos zum Still-Café haben wir in einem Faltblatt zusammengestellt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch mit Baby. Selbstverständlich sind auch Geschwisterkinder willkommen.

    Babylotse/Babylotsin

    Babylotsin
    Babylotsin

    Jedes Jahr kommen im Caritas-Krankenhaus mehr als 1200 Babys zur Welt. All diesen Neugeborenen und deren Familien steht die Babylotsin Daniela Ziegler, eine erfahrene Diplom-Sozialpädagogin, gelernte Kinderkrankenschwester und selbst Mutter von drei Kindern, beratend und unterstützend zur Seite. Als Babylotsin in Bad Mergentheim trägt sie dazu bei, dass Familien gut informiert und vorbereitet in den neuen Alltag starten können. Sie beantwortet Fragen zu Anträgen oder hilft beim Umgang mit Behörden. Außerdem kann sie bei der Suche nach einer Hebamme für die Wochenbettbetreuung helfen. Das Angebot ist freiwillig und kostenfrei.

    Flyer: Babylotse am Caritas-Krankenhaus

    Kontakt:

    Daniela Ziegler
    Mobil: 0176 18980933
    E-Mail: ziegler@caritas-heilbronn-hohenlohe.de

    Im Caritas-Krankenhaus: Haus B/C, 3. Stock, Raum C 3.36 (direkt neben den Aufzügen)

    Häufige Fragen

    Häufige Fragen zu Schwangerschaft und Geburt in Corona-Zeiten

    Liebe werdende Eltern,
    liebe Angehörige,

    die Corona-Pandemie beschäftigt werdende Eltern ganz besonders. Die Unsicherheit ist groß und es ergeben sich zahlreiche Fragen rund um das Thema Geburt. Gewohnte Abläufe werden beeinflusst und verändern sich. Auf diese neue Situation müssen sich das Krankenhauspersonal und werdende Eltern einstellen. Es liegt uns sehr am Herzen, Sie in dieser Zeit so gut wie möglich zu unterstützen, um Ängste abzubauen, Fragen zu beantworten und zuversichtlich in die Zukunft zu blicken.

    Wir versprechen Ihnen, dass wir auch in dieser besonderen Zeit für Sie da sind. Denn unsere fachkundigen Hebammen, Ärzte und Pflegekräfte sind rund um die Uhr im Einsatz, um Ihnen bei der Geburt beizustehen.

    Dennoch sind einige Maßnahmen zu Ihrem und zu unserem Schutz nötig. Bitte beachten Sie unsere Richtlinien, um eine weitere Verschärfung der Regelungen zu vermeiden.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

    Bleiben Sie gesund.


    Finden Geburten weiterhin wie geplant statt?

    Ja, alle Geburten finden wie geplant statt. Wir konzentrieren uns auch weiterhin ganz auf die Geburtshilfe. Ihre Geburt wird auch während dieser besonderen Zeit ein unvergessliches Ereignis bleiben.

    Wie kann man sich vorab über die Klinik und die Entbindung informieren?

    Da derzeit leider alle Kurse der Elternschule nicht stattfinden können, bitten wir Sie, sich auf unserer Homepage zu informieren. Unser „Infoabend für werdende Eltern“ findet seit November online statt, und zwar wie gewohnt an jedem ersten und dritten Dienstag im Monat um 18.00 Uhr. Während der Videokonferenz besteht die Möglichkeit, Fragen an unsere Hebamme und die/den geburtshilfliche/n Ärztin/Arzt zu stellen.

    Über unsere Homepage haben Sie außerdem die Möglichkeit, einen Blick in unsere Kreißsäle zu werfen. Des Weiteren steht Ihnen auch weiterhin unsere Hotline für Fragen rund um die Geburt zur Verfügung.

    Telefon: 07931 58-2549 (Di, Mi und Do von 13 - 14.30 Uhr)

    Findet die geburtshilfliche Sprechstunde nach wie vor statt?

    Alle Schwangeren können sich in unserer geburtshilflichen Sprechstunde vorstellen und gemeinsam mit dem Arzt oder der Ärztin ausführlich die anstehende Geburt und die Wünsche der Schwangeren besprechen. Oberste Priorität hat dabei für uns die Sicherheit von Mutter und Kind. Bei einer normalen Schwangerschaft ohne Auffälligkeiten kann dieser Termin ab der 34. SSW vereinbart werden. Bei besonderen Schwangerschaften (z. B. Zwillinge) oder Erkrankungen in der Schwangerschaft (z. B. Schwangerschaftsdiabetes) bitte entsprechend früher. Corona-bedingt darf die Schwangere derzeit nur alleine kommen, Ausnahmeregelungen aufgrund von Sprachbarrieren oder nach Rücksprache mit dem zuständigen Oberarzt sind möglich.

    Ist der Papa/die Begleitperson bei der Entbindung zugelassen?

    Uns ist bewusst, dass die Geburt eines Kindes ein außerordentliches Ereignis ist. Deshalb darf der Papa/die Begleitperson bei der Entbindung dabei sein und das neugeborene Kind bzw. die Kinder willkommen heißen. Der Papa/die Begleitperson darf bei jeder Art von Entbindung dabei sein - auch bei einem geplanten oder ungeplanten Kaiserschnitt. Voraussetzung: es liegen keine Erkältungssymptome oder Kontakt zu SARS-CoV-2 positiven Personen vor.

    Außerdem werden die Schwangere und ihr Partner im Kreißsaal mit einem Schnelltest auf eine mögliche Corona-Infektion getestet. Wird die Begleitperson positiv getestet, muss sie das Krankenhaus verlassen. Auch bei einem negativen Test muss die Begleitperson während der gesamten Zeit im Krankenhaus eine FFP2-Maske tragen. Nach der Geburt darf der Partner so lange im Kreißsaal bleiben, bis die Mutter auf die geburtshilfliche Station verlegt wird. So hat der Vater die Möglichkeit, die ersten wichtigen Stunden gemeinsam mit Mutter und Kind zu erleben und kann auch beim Bonding ersten Kontakt zum Neugeborenen aufnehmen.

    Sind Besucher auf der Wochenbettstation zugelassen?

    Eine Person darf die Mutter und das Neugeborene auf der geburtshilflichen Station pro Tag besuchen. Diese Person muss entweder komplett geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Es gelten die allgemeinen Besuchsregeln im Caritas-Krankenhaus. Alle Hygieneregeln und die allgemein gültige FFP2-Maskenpflicht sind während des Aufenthaltes einzuhalten.
    Bei einem positivem Corona-Schnelltest, einer amtlich angeordneter Quarantäne oder bei dringendem Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion der Begleitperson wird der Zugang zum Krankenhaus verwehrt. Mit dieser Regelung wollen wir die anderen Mütter und Babys möglichst vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen.

    Gibt es Familienzimmer?

    Eine Begleitperson, in der Regel der Vater des Neugeborenen, kann gemeinsam mit der Mutter in einem Familienzimmer aufgenommen werden. Die Begleitperson muss dann neben dem Schnelltest im Kreißsaal zusätzlich im Rahmen der stationären Aufnahme einen PCR-Test durchführen lassen. Bei einem negativen Testergebnis ist die Aufnahme im Familienzimmer möglich. Das Verlassen des Krankenhauses ist dann allerdings während des stationären Aufenthaltes nicht erlaubt. Die Begleitperson ist angehalten alle Hygieneregeln, insbesondere die allgemein gültige FFP2-Maskenpflicht einzuhalten. Die Kosten für das Familienzimmer sowie für den PCR-Test sind keine Kassenleistung und werden separat berechnet.

    Was muss ich tun, wenn ich während der Schwangerschaft positiv auf das Corona-Virus getestet wurde oder der Verdacht besteht, infiziert zu sein?

    Für den Fall, dass Sie positiv auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 getestet wurden oder Kontakt zu einem COVID-19-Patienten hatten oder Erkältungssymptome zeigen, nehmen Sie bitte unbedingt vor der Entbindung Kontakt zum Kreißsaal auf. Dies ermöglicht unserem Pflegepersonal sich vorzubereiten und entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen. Damit können Infektionen vermieden werden. Wir stellen erkrankten Patientinnen oder Verdachtspatientinnen eine spezielle Schutzausrüstung zur Verfügung.

    Sollten Sie sich während der Schwangerschaft mit dem Virus infiziert haben, besteht grundsätzlich kein Grund zur Sorge. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es international keinen Hinweis, dass Schwangere durch das neuartige Corona-Virus (SARS-CoV-2) gefährdeter sind als vergleichbare Bevölkerungsgruppen mit ähnlichem Gesundheitszustand. Derzeit ist bekannt, dass eine Übertragung durch die positiv getestete Schwangere auf das ungeborene Baby eventuell möglich jedoch sehr unwahrscheinlich ist. Sollten Sie zu einer generellen Risikogruppe gehören, bestehen jedoch Hinweise auf schwerere Verläufe.

    Was ist beim Stillen zu beachten?

    Eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch das Stillen gilt bisher als unwahrscheinlich. Für den Fall, dass Sie positiv getestet wurden oder dass Sie den Verdacht haben, infiziert zu sein, raten wir beim Kontakt mit dem Baby zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie zu einer ausführlichen Händehygiene.
    Kontaktieren Sie dazu auch gerne unsere Still- und Laktationsberaterinnen unter:
    Tel.: 07931 58-2370

    Besteht Maskenpflicht für Schwangere während der Geburt im Kreißsaal?

    Bitte tragen Sie bei Ihrer Ankunft, Anmeldung, Aufnahme und wenn Sie sich im Krankenhaus bewegen eine FFP2-Maske. Sie dürfen Ihre Maske absetzen, sobald Sie Wehen haben und während Ihrer Entbindung im Kreißsaal.
    Die Begleitperson muss während des gesamten Aufenthalts, auch während der Geburt, eine FFP2-Maske tragen. Falls Sie keine FFP2-Maske dabei haben, können Sie diese am Eingang für 2.- € pro Stück kaufen.

    Team & Kontakt

    Wir sind für Sie da

    Service-Telefon: 07931-58-2558

    Chefarzt

    Dr. Ulrich Gerhardt Schlembach
    Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Ärztlicher Direktor
    Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, spezielle operative Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Senior-Mamma-Operateur, Palliativmedizin
    Details

    Oberärzte

    Annette Gudewill
    Ltd. Oberärztin
    Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Senior-Mamma-Operateurin, MIC II (Zertifikat der AGE), AGO-Zertifikat Onkologische Diagnostik und Therapie, Zertifikat Ganzheitliche gynäkologische Onkologie der NATUM e.V., Fachgebundene genetische Beratung
    Dr. Katja-Simone Roth
    Ltd. Oberärztin
    Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe;
    Senior-Mamma-Operateurin; AGO-Zertifikat Onkologische Diagnostik und Therapie;
    Dr. Sönke Ebert
    Oberarzt
    Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Palliativmedizin, AGO-Zertifikat Onkologische Diagnostik und Therapie, Fachgebundene genetische Beratung
    Dr. med. Calin Gaitan
    Oberarzt
    Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
    AGO-Zertifikat Onkologische Diagnostik und Therapie
    Dr. Judith Rohden
    Oberärztin
    Fachärztin für Gynäkologie
    Dipl. med. Sylvia Schößler
    Oberärztin
    Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe

    Assistenzärzte

    Neun Assistenzärztinnen und ein Assistenzarzt

    Ambulanzteam

    Ambulanzteam Gynäkologie (v. l.): Edith Pianka, Gina Frankemölle und Edith Walter.
    Ambulanzteam Gynäkologie (v. l.): Edith Pianka, Gina Frankemölle und Edith Walter.

    Sie erreichen uns unter:

    Termine Gynäkologie:
    Edith Pianka 07931 58-2501

    Schwangerensprechstunde:
    07931 58-2505

    Hebammen

    Um die leitende Hebamme Peggy Bürkle betreut Sie ein Team von insgesamt 14 Hebammen sowie drei Beleghebammen.

    Breast Care Nurse ("Brustschwester")

    Als Breast Care Nurse ist Regina Almandinger spezialisierte Krankenschwester und Pflegeexpertin für Frauen mit Brusterkrankungen.

    Regina Almandinger
    Regina Almandinger
    SprechstundeTagUhrzeitAnmeldung unter Telefon
    SchwangerenbetreuungDienstag bis Freitag9 bis 11 Uhr07931 58-2520

    Diese Website verwendet Cookies.
    Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.