BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Herzlich Willkommen
Unsere Leistungen
Team & Kontakt
Bewerberinfos
Fachinfos

Chirurgie mit breitem Spektrum

Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgiezoom

Die große Bauch- und Viszeralchirurgie sowie die Gefäß- und Thoraxchirurgie sind die Schwerpunkte unserer der Klinik. Hier verfügen unsere erfahrenen Operateure über ein breites Spektrum zur chirurgischen Behandlung von zahlreichen Erkrankungen. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Behandlung von Tumorerkrankungen der inneren Organe wie Darmkrebs, Krebs des Magens und der Speiseröhre oder Lungenkrebs. Als Hauptkooperationspartner im zertifizierten Darmzentrum Tauberfranken arbeiten wir dabei eng mit den anderen Fachabteilungen im Caritas-Krankenhaus zusammen.

Aber auch häufige gutartige Erkrankungen, wie Leistenbrüche, Varizen (Krampfadern), Schilddrüsen-Erkrankungen und Gallenerkrankungen werden neben Leber- und Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen behandelt. Viele dieser Eingriffe führen wir mit minimal-invasiven und laparoskopischen OP-Verfahren durch (Schlüssellochchirurgie), um die Belastung für die Patienten zu reduzieren. Viele kleinere Eingriffe, wie etwa die Entfernung von Hauttumoren und Narben werden ambulant durchgeführt.

Dabei steht unser Team auch rund um die Uhr bereit, um im Notfall die chirurgische Versorgung zu sichern. Zehn moderne Operationssäle stehen den operativen Disziplinen zur Verfügung, daneben viele Ambulante- und Notfalleingriffsräume.

Die Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie bietet einen gut funktionierenden Konsildienst für alle Abteilungen im Haus und unterstützt die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie ist Hauptkooperationspartner im zertifizierten Darmzentrum Tauberfranken und arbeitet eng mit Nephrologen, Dialyse-Ärzten, Internisten, Lungenärzten und dem Sozialdienst zusammen.

Informationen für Patienten

Ob im Notfall oder bei einem geplanten chirurgischen Eingriff, ein Krankenhausaufenthalt bringt immer viele organisatorische Fragen für den Betroffenen und die Angehörigen mit sich. Um Ihnen den Weg durch unsere verschiedenen Abteilungen zu erleichtern, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Besuch in der Ambulanz

Ambulanz bezeichnet die nichtstationäre Versorgung. In die Chirurgische Ambulanz kommen Sie zur Erstversorgung in Notfällen, zur vor- oder nachstationären Behandlung oder nach einer Einweisung durch Ihren Haus- oder Facharzt. Zur persönlichen Vorstellung beachten Sie bitte unsere Sprech- und Ambulanzzeiten.

Zur Erstuntersuchung bringen Sie bitte wenn möglich folgende Unterlagen mit:

  • Versicherungskarte
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Liste Ihrer Medikamente

Bitte vereinbaren Sie im Vorfeld einen Termin mit unserem Ambulanzsekretariat unter Telefon 07931/58-3158.

Patientenaufnahme im Notfall

Falls Sie als Notfallpatient durch einen Notarzt in unser Krankenhaus eingeliefert werden, können die unterschiedlichsten Ursachen dafür verantwortlich sein, z. B. eine akute Erkrankung, ein Verkehrs-, Sport- oder Betriebsunfall.

Andere Ursachen, wie z. B. starkes Unwohlsein, können akut auftreten. In diesen Notfällen wenden Sie sich zuerst an Ihren Hausarzt oder in den dienstfreien Zeiten an den ärztlichen Notdienst (kostenlose Telefonnummer: 116-117). Sollten Sie den ärztlichen Notdienst nicht erreichen und die auftretenden Symptome in ihrer Ausprägung so stark sein oder sich ihr Gesundheitszustand dramatisch verschlechtern, kommen Sie bitte in unsere Zentrale Notaufnahme. Dort erfolgt die interdisziplinäre (fachübergreifende) Behandlung von Notfallpatienten. Bei der Notfallbehandlung werden Sie durch den diensthabenden Arzt der jeweiligen Fachklinik untersucht. Nach der Erstellung einer Diagnose und der Erstversorgung wird entschieden, ob eine ambulante Weiterbehandlung durch den Hausarzt erfolgen kann oder eine stationäre Aufnahme notwendig ist.

Ambulante Operationen

Bei Ihnen soll eine ambulante Operation durchgeführt werden. Dafür besprechen wir zunächst ausführlich das weitere Vorgehen mit Ihnen und vereinbaren einen Termin für den Eingriff. Vorab bekommen Sie einen Termin für das Aufklärungsgespräch mit den zuständigen Anästhesisten.

Am Tag Ihrer Operation melden Sie sich bitte zunächst in der chirurgischen Ambulanz. Dort händigen wir Ihnen die Unterlagen aus und leiten Sie auf Ihr Zimmer weiter, wo das Pflegepersonal Sie auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet. Wir wollen Sie darauf hinweisen, dass nach einem operativen Eingriff die Reaktionsfähigkeit vermindert ist, sodass eine Teilnahme am Straßenverkehr nicht erlaubt ist. Daher vereinbaren Sie für den Tag der Operation am Besten mit einer Person Ihres Vertrauens, Sie nach einer entsprechenden Erholungsphase wieder nach Hause zu begleiten. Für eventuelle Notfälle oder für wichtige Rückfragen nach der Operation erhalten Sie als Patient eine Notrufnummer, die rund um die Uhr besetzt ist.

Nach der Operation erfolgt die Kontrolle durch den Operateur. Außerdem erhalten Sie einen Nachbehandlungsplan und den Entlassbrief für Ihren Hausarzt. Alle weiteren Verbandswechsel und Nachuntersuchungen führt dann Ihr Hausarzt oder der einweisende Arzt durch. Während und nach der Operation steht das Krankenhaus mit all seinen Dienstleistungen zur Verfügung. Dies gewährleistet Ihnen ein hohes Maß an Qualität und Sicherheit.

Weitere Informationen über ambulante Operationen finden Sie hier.

Stationäre Aufnahme

Ihr erster Kontakt wird die chirurgische Ambulanz sein, in der fachkundige Ärzte und Pflegekräfte die vorliegenden Befunde auswerten und Untersuchungen durchführen. Nach der vollständigen diagnostischen Erhebung klären wir mit Ihnen das weitere Verfahren ab. Dabei entscheidet sich, ob Sie ambulant behandelt oder stationär versorgt werden müssen. Um Ihnen unnötige stationäre Tage im Krankenhaus zu ersparen, bedingt die Entscheidung einer stationären Behandlung nicht eine Aufnahme am selben Tag. Bis zu Ihrem OP-Termin dient die vorstationäre Phase der Vorbereitung ihres Eingriffes. Dies kann unter anderem das Aufklärungsgespräch, das Narkosegespräch und gegebenenfalls noch spezielle Voruntersuchungen beinhalten.

Bei der anschließenden stationären Aufnahme melden Sie oder Ihre Angehörigen sich bitte zum vereinbarten Zeitpunkt im Sekretariat der chirurgischen Ambulanz im Erdgeschoss. Dort werden Sie nach einigen persönlichen Daten, nach Ihrer Krankenversicherung, gegebenenfalls nach Ihrem Arbeitgeber, nach Ihrem Hausarzt und dem Einweisungsschein gefragt. Außerdem wird man Ihnen dort den Behandlungsvertrag zur Unterschrift vorlegen, der die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus regelt. Gleichzeitig werden Sie auf unsere Wahlleistungen hingewiesen, die Sie zusätzlich buchen können, für die Sie aber gegebenenfalls eine gesonderte Rechnung vom Krankenhaus bekommen.

Unterbringung der Patienten

Die chirurgischen Patienten sind in gut ausgestatteten hellen Räumen im Neubau untergebracht. Alle Zimmer auf der Station E2 verfügen über moderne abgetrennte Bad- und WC-Einheiten. Ausschließlich diplomierte Pflegekräfte kümmern sich hier um die ihnen anvertrauten Patienten.

Wahlleistungspatienten sind in der Regel auf unserer neu renovierten Station B 3 in komfortablen Ein- oder Zwei-Bett-Zimmern mit eigenem Bad und WC untergebracht.

Chefarzt Prof. Dr. Baier legt besonderen Wert auf die Zuwendung zum Patienten und das Gespräch zwischen Arzt und Patient. Täglich wird jeder Patient visitiert, morgens und abends wird der Zustand jedes einzelnen Kranken besprochen.

 

Moderne OP-Verfahren dienen Ihrer Gesundheit

Allgemein- und Viszeralchirurgie

  • Magen- und Darm-Operationen
  • Operationen der Galle und der Gallenblase 
  • Leber- und Pankreas-Eingriffe
  • Hernien (Operationen von Leistenbrüche, Narbenbrüche, Riesenbrüche)
  • Schilddrüsen-Operationen (mehr Information und Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Schilddrüsenerkrankungen haben wir für Sie in einem Faltblatt zusammengestellt)

Gefäßchirurgie

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Behandlung von Gefäßerkrankungen gewinnt immer stärker an Bedeutung. Im Caritas-Krankenhaus wird dies durch die intensive Zusammenarbeit von Internisten, Chirurgen, Radiologen und Neurologen im Gefäßzentrum gewährleistet.

  • Konservative, interventionelle und operative Therapie von Durchblutungsstörungen der Becken- und Beinarterien
  • Interventionelle und operative Therapie bei Verengung der Halsschlagader
  • Operation bei Aortenaneurysma
  • Krampfader-Operation
  • Implantation von Dialyseshunts
  • Port-Implantation für Chemotherapie

Thoraxchirurgie

Bei der Behandlung von Erkrankungen der Lunge und des Brustraums ist eine enge Zusammenarbeit von Fachärzten für Thoraxchirurgie und Lungenheilkunde wichtig. Im Caritas-Krankenhaus wird dies durch eine enge Zusammenarbeit von Chirurgen und Pneumologen (Fachärzte für Lungenerkrankungen) gesichert, die gemeinsam die Therapie für die einzelnen Patienten besprechen.

  • Behandlung von Lungentumoren
  • Tumoren der Brustwand und des Mittelfellraums
  • Metastasenchirurgie von Lunge, Brustwand, Mittelfellraum
  • Minimalinvasive Chirurgie, z.B. bei:
    - Zwerchfelllähmung
    - Lungenemphysem (geschädigten Lungenbläschen)
    - Pleuraerguss (Ansammlung von Flüssigkeit zwischen Lunge und Brustkorb)
    - Pleuraempyem (Ansammlung von Eiter in der Brusthöhle)
    - überstarker Schweißbildung
  • Bronchoskopische Eingriffe (Lungenspiegelung)
  • Tracheachirurgie (Luftröhrenchirurgie)

Tumorchirurgie

Wir operieren Tumoren im gesamten Magen-Darmtrakt sowie der Lunge

  • Speiseröhre
  • Magen
  • Gallenwege
  • Dickdarm
  • Enddarm
  • Leber
  • Bauchspeicheldrüse

Rekonstruktive Maßnahmen bei Tumoren

  • Schwenklappenplastiken
  • Hauttransplantationen

Septische Chirurgie

  • Vakuumversiegelungstechniken bei chronischen Wunden und akuten Infektionen

Ambulante Operationen

Viele Eingriffe führen wir (falls medizinisch indiziert) ambulant durch:

  • Krampfadern mit einer anschließenden ambulanten Weitertherapie
  • Hauttumore, Basaliome, Hämangiome, Lipome, Fibrome
  • Atherome, Abszesse
  • Handchirurgische Eingriffe: Krankhafte Veränderungen der Hand mit Bewegungseinschränkungen wie beim Dupuytren, Nerveneinklemmsyndrome wie beim CTS oder Bewegungseinschränkungen wie bei der Sehnenscheidenentzündung (TVS), aber auch Ganglien behandeln wir in Zusammenarbeit mit der Sektion Handchirurgie
  • Ästhetisch-plastische Chirurgie: Narbenkorrekturen, Entnahme von Hautveränderungen und Rekonstruktionen, Lidplastiken, kleinere Fettabsaugungen
  • Lymphknoten-Entnahmen
  • Muskelbiopsie-Entnahmen
  • Leistenbrüche
  • Gefäßoperationen: Implantation von Dialyseshunts und Venenkatheter
  • Port-Implantationen für Chemotherapie

Weitere Informationen über ambulante Operationen finden Sie hier.

Kooperationen

Die Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie bietet einen gut funktionierenden Konsildienst für alle Abteilungen im Haus und unterstützt die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie ist Hauptkooperationspartner im Darmzentrum Tauberfranken und arbeitet eng mit Nephrologen, Dialyse-Ärzten, Internisten und dem Sozialdienst zusammen. Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie kooperiert mit den umliegenden Krankenhäusern, den zuweisenden Gastroenterologen, Nephrologen und Dialyse-Ärzten, den niedergelassenen Radiologen, Internisten, Fachärzten für Chirurgie und Orthopädie sowie Allgemeinmedizinern.

Bei Fragen nehmen Sie bitte mit dem Abteilungssekretariat unter Telefon 07931-58-3158 Kontakt auf.

Der schnelle Weg zurück in den Alltag - Die Rehabilitation

Unser Sozialdienst berät Sie gern über die verschiedenen Anschlussheilbehandlungen und findet gemeinsam mit Ihnen die Reha oder Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP), die am besten auf Sie zugeschnitten ist.

 

Wir sind für Sie da

Service-Telefon: 07931-58-3158

Chefarzt

Baier, Peter

Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie; Leiter Darmzentrum Tauber-Franken
Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie sowie Proktologie

Tel: 07931 58-3101
Fax:07931 58-3190
peter.baier@ckbm.de

Oberärzte

Sauereßig, Andreas

Leitender Oberarzt
Facharzt für Allgemeinchirurgie und spezielle Viszeralchirurgie

Tel: 07931 58-3158
Fax:07931 58-3090
andreas.saueressig@ckbm.de

Bach, Michael

Oberarzt
Facharzt für Viszeralchirurgie

Tel: 07931-58-3158
Fax:07931-58-3190
michael.bach@ckbm.de

Fenner, Franziska

Oberärztin
Fachärztin für Allgemeinchirurgie

Tel: 07931 58-3158
Fax:07931 58-3090
franziska.fenner@ckbm.de

Kuhtin, Oleg

Sektionsleiter Thoraxchirurgie
Facharzt für Thorax- und Viszeralchirurgie

Tel: 07931 58-3158
Fax:07931 58-3190

Raschdorf, Ulrich

Oberarzt
Sektionsleiter Gefäßchirurgie
Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Tel: 07931-58-3158
Fax:07931-58-3190

Assistenzärzte

Zwölf Assistenzärzte

Stationsleitungen

Schuler, Sabine

Leitung Station B3

Tel: 07931 58-2460
sabine.schuler@ckbm.de

Deißler, Gudrun

Stellvertretende Leitung Station B3

Sprechstunden


24-Stunden-Notfallservice

Sprechstunde Tag Uhrzeit Erforderlich
Allgemeinchirurgie Montag bis Freitag nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158 Überweisung vom Facharzt für Chirurgie oder Konsilschein vom Hausarzt
Viszeralchirurgie / Dr. Andreas Sauereßig Dienstag 8:30 bis 12 Uhr (nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158) Überweisung vom Facharzt
Gefäße / Dr. Ulrich Raschdorf Montag 8:30 bis 12 Uhr (nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158) Überweisung vom Facharzt
Schilddrüse / Dr. Franziska Fenner Freitag 8 bis 12 Uhr (nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158) Überweisung vom Facharzt für Chirurgie oder Konsilschein vom Hausarzt
Hernien / Dr. Michael Bach Dienstag 12:30 bis 15 Uhr (nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158) Überweisung vom Facharzt
Shunt / Dr. Ulrich Raschdorf Montag 13 bis 15 Uhr (nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3158)
Privatpatienten / Prof. Dr. Peter Baier nach Terminvereinbarung unter Telefon 07931 58-3101

 

Mit uns zum Facharzt für Chirurgie

Liebe Bewerberin, lieber Bewerber,

gerne möchten wir Sie auf Ihrem Weg zum Facharzt für Chirurgie und darüber hinaus begleiten. Hierzu haben wir Ihnen hier alle wichtigen Informationen für Ihre Weiterbildung zusammengestellt. Der Weiterbildungsabschnitt Basischirurgie (Common Trunk) orientiert sich am Logbuch des Berufsverbandes der deutschen Chirurgen e.V. und gewährleistet somit eine qualifizierte Weiterbildung, die an inhaltlichen Kriterien und deren Ergebnisdokumentation geknüpft sind. Gerne können Sie sich auch in einem persönlichen Gespräch an uns wenden.

Weiterbildungsermächtigung

Der Chefarzt ist zusammen mit dem Chefarzt der Unfallchirurgie ermächtigt für die volle Weiterbildung zum Arzt für Chirurgie, Arzt für Viszeralchirurgie (drei Jahre) und ein Jahr für operative Intensivmedizin.

Unsere Leistungen

Im Zentrum unserer Personalarbeit steht der Mitarbeiterlebenszyklus. Dabei nehmen die Kompetenzen unserer Mitarbeiter einen hohen Stellenwert ein. Neben internen Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie trägerübergreifenden Angeboten bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit zur Arbeitsfreistellung und Kostenübernahme von externen Fortbildungen im Rahmen einer Fortbildungsvereinbarung, damit wir Ihre beruflichen Ziele gemeinsam erreichen. Neben vielen weiteren Maßnahmen sei ferner die Optimierung unserer Arbeitszeitmodelle genannt sowie unser Arbeitskreis für Betriebliches Gesundheitsmanagement, der Gesundheitsförderungsmaßnahmen koordiniert und anbietet. Auch die Kleinkindbetreuung ist in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz durch die Kindertagesstätte „Krabbelwiese Kunterbunt“ möglich.

PJler, Famulanten und Hospitanten

Sie sind bei uns herzlich willkommen. Wir würden uns freuen Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Arbeitszeit

In unserem Haus werden die AVR (Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes) angewandt. Im Ärztlichen Dienst lehnen sich die AVR an den TV-Ärzte / VKA an. Für Sie bedeutet dies insbesondere:

  • 40 Stunden / Woche bei Vollzeitbeschäftigung
  • 30 Tage Jahresurlaubsanspruch
  • Fünf zusätzliche Tage pro Jahr Arbeitsfreistellung zur Fort- und Weiterbildung inklusive individuellem Fortbildungsbudget
  • Arbeitsfreistellung für die kirchliche Eheschließung sowie Teilnahme an Exerzitien
  • Arbeitsfreistellung für die Taufe, Erstkommunion, Firmung und entsprechende religiöse Feiern eines Kindes des Mitarbeiters

Vergütung

Vergütung und Tariferhöhungen in Anlehnung an den TV-Ärzte / VKA

Kontakt

Für Ihre fachlichen Fragen steht Ihnen unser Chefarzt gerne persönlich zur Verfügung.

Baier, Peter

Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie; Leiter Darmzentrum Tauber-Franken
Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie sowie Proktologie

Tel: 07931 58-3101
Fax:07931 58-3190
peter.baier@ckbm.de

Sie möchten sich bewerben oder haben allgemeine Fragen zum Bewerbungsprozess? Gerne können Sie sich auch per E-Mail bewerben: bewerbung@ckbm.de

Greiff, Barbara

Leiterin Personalabteilung

Tel: 07931 58-2010
Fax:07931 58-2091
barbara.greiff@ckbm.de

Sekretariat:
Christina Sporrer
Tel: 07931 58-2011
Fax: 07931 58-2091
christina.sporrer@ckbm.de

Was Sie sonst noch wissen sollten

Die große Kreisstadt Bad Mergentheim liegt mit circa 23.000 Einwohnern landschaftlich reizvoll zwischen Heilbronn und Würzburg im Main-Tauber-Kreis. Als Gesundheitsstadt genießt Bad Mergentheim internationales Ansehen. Derzeit sind rund 3.500 Beschäftigte im Gesundheitssektor tätig. Zudem bieten sechs unterschiedlich ausgerichtete Gewerbegebiete genügend Platz für Unternehmer. Die Stadt liegt im Wirtschaftsraum Heilbronn-Franken, der zu den stärksten in ganz Deutschland zählt. Drei der fünf Landkreise dieser Region gehören zu den Top 20 bundesweit. Alleine im Main-Tauber-Kreis sind 24 Weltmarktführer zu Hause, daher wird der Wirtschaftsraum auch „Die Region der Weltmarktführer“ genannt. Die Bildungsmöglichkeiten sind für eine Stadt dieser Größenordnung beachtlich. Das Angebot reicht von Krippenplätzen über Grundschulen bis zum dualen Studium. Zusammenfassend machen die erstklassigen Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, spannende Freizeitaktivitäten und nicht zuletzt die herrliche Lage Bad Mergentheim zu einem idealen Wohnort für Familien mit Kindern. Mehr Informationen finden Sie unter www.bad-mergentheim.de

Einen Überblick über die zur Zeit zu besetzenden Stellen erhalten Sie in der Stellenbörse.

 

Von Arzt zu Arzt

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im engen Austausch mit Ihnen möchten wir den uns anvertrauten Patienten eine optimale diagnostische und therapeutische Versorgung ermöglichen.
Benötigen Sie Informationen oder haben Sie Fragen zur Behandlung Ihres Patienten? Rufen Sie uns an. Falls wir im OP oder auf Station sind, rufen wir gerne zurück.

Unsere Servicenummer 07931-58-3158 ist geschaltet

Montag bis Donnerstag zwischen 7:30 und 16 Uhr
Freitags zwischen 7:30 und 13:30 Uhr.

Für Notfälle sind wir 24 Stunden in Bereitschaft.

Unser Leistungsspektrum

Wir bieten ein breites chirurgisches Spektrum sowohl minmal-invasiver wie offener Eingriffe an.

Endokrine Chirurgie

  • Schilddrüsen (intraoperatives Neuromonitoring)
  • Thyreoidektomie
  • Hemithyreoidektomie
  • Nebenschilddrüsenresektion 
  • Nebennierenresektion (laparoskopisch und offen)
  • chirurgische Entfernung neuroendokriner Tumoren des Abdominalraums NET

Tumorchirurgie

  • Ösophagus
  • Magen
  • Gallenwege
  • Dickdarm
  • Rektumchirurgie
  • Leber
  • Pankreas

Entzündliche Darmerkrankungen

  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Appendizitis
  • Cholezystitis 
  • Divertikulitis

Proktologische Chirurgie

Weichteilchirurgie

  • Sarkome
  • Lipome
  • Fibrome

am Körperstamm und den Extremitäten

Gefäßchirurgie

  • rekonstruktive arterielle Chirurgie
  • pAVK (offen und interventionell)
  • thorakale und abdominelle Arortenaneurysmen
  • Carotisstenosen (intraoperatives Neuromonitoring)
  • Venenchirugie

Shuntchirurgie

  • Dialyseshunts
  • Subclavia-Shunts
  • Colliershunts

Thoraxchirurgie

  • Bonchialkarzinome
  • Tumoren der Brustwand und des Mediastinums
  • Metastasenchirurgie von Lunge, Brustwand, Mediastinum
  • Tracheachirurgie
  • Minimalinvasive Chirurgie (z.B. bei Hyperhidrosis, Zwechfelllähmung, Lungenemphysem, Pleuraerguss und Pleuraempyem)
  • Bronchoskopische Eingriffe

Akute und chronische Wunden

  • Versorgung von komplizierten oder septischen Weichteilwundendurch Vakuumversiegelung

Hernien

laparoskopische und offene Hernienchirurgie

Weitere Informationen

Fortbildungen für Ärzte

Die Fortbildungsveranstaltungen finden Sie hier.

Medizinische Leitlinien & Behandlungsstandards

Unsere Therapie orientiert sich an medizinischen Leitlinien der Fachgesellschaften zu den einzelnen Krankheitsbildern. Dabei handelt es sich um systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Ärzte und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei speziellen Erkrankungen.

Jede Therapie ist aber auf der Grundlage individueller Entscheidungen und im Einvernehmen mit dem informierten Patienten durchzuführen. Das schließt die Möglichkeit bewusster und begründeter Abweichungen von den in diesen Leitlinien beschriebenen Wegen ein. Diesem Standard kommen wir mit unserer fachlichen Kompetenz und der interdisziplinären Beratung nach.

Kooperationen

Die Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie bietet einen gut funktionierenden Konsildienst für alle Abteilungen im Haus und unterstützt die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Sie ist Hauptkooperationspartner im Darmzentrum Tauberfranken und arbeitet eng mit Nephrologen, Dialyse-Ärzten, Internisten und dem Sozialdienst zusammen. Die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie kooperiert mit den umliegenden Krankenhäusern, den zuweisenden Gastroenterologen, Nephrologen und Dialyse-Ärzten, den niedergelassenen Radiologen, Internisten, Fachärzten für Chirurgie und Orthopädie sowie Allgemeinmedizinern.

Neuere Publikationen von Chefarzt Prof. Dr. Peter Baier seit 2010

  • Relevance of MRSA on a Visceral Surgical Intensive Care Unit; Utzolino S., Baier P., Riediger H., Rösch S., Hopt UT.; Zentralblatt Chirurgie 30. Juli 2014; Epub ahead of print German; PMID: 25076165
  • The obesity paradox in surgical intensive care patients with peritonitis; Utzolino S., Ditzel CM., Baier P., Hopt UT., Kaffarnik MF.; J. Crit Care; 29. Oktober 2014 (5): 887.e1-5. doi: 10.1016/j.jcrc.2014.05.026. Epub 2014 Jun 5.; PMID: 24997725
  • Improved long-term survival after esophagectomy for esophageal cancer: influence of epidemiologic shift and neoadjuvant therapy; Makowiec F., Baier P., Kulemann B., Marjanovic G., Bronsert P., Zirlik K., Henke M., Hopt UT., Hoeppner J.; J Gastrointest Surg. 2013 Jul; 17(7): 1193-201. doi: 10.1007/s11605-013-2212-7. Epub 2013 May 2.; PMID:23636882
  • Ring drape do not protect against surgical site infections in colorectal surgery: a randomised controlled study; Baier P., Kiesel M., Kayser C., Fischer A., Hopt UT., Utzolino S.; Int J Colorectal Dis. 2012 Sep; 27(9):1223-8. doi: 10.1007/s00384-012-1484-9. Epub 2012 May 15.; PMID:22584293
  • Risk of biodegradable stent-induced hypergranulation causing re-stenosis of a gastric conduit after esophageal resection; Fischer A., Bausch D., Baier P., Braun A., Richter-Schrag H.; Endoscopy. 2012; 44 Suppl 2 UCTN: E125-6. doi: 10.1055/s-0031-1291693. Epub 2012 Apr 4. No abstract available; PMID:22477178
  • Laparoendoscopic mediastinal vacuum therapy of a gastric perforation through the diaphragm; Fischer A., Baier PK., Hopt UT., Richter-Schrag HJ.; Endoscopy. 2011; 43 Suppl 2 UCTN: E393-4. doi: 10.1055/s-0030-1256937. Epub 2012 Jan 24. No abstract available; PMID:22275016
  • Subcutaneous Redon drains do not reduce the incidence of surgical site infections after laparotomy. A randomized controlled trial on 200 patients; Baier P., Glück NC., Baumgartner U., Adam U., Fischer A., Hopt UT.; Int J Colorectal Dis. 2010 May; 25(5):639-43. doi: 10.1007/s00384-010-0884-y. Epub 2010 Feb 6; PMID:2014062
 
 
 
 
62