BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Herzlich Willkommen
Eindrücke & Bilder
Team & Kontakt

Wir freuen uns auf Sie

sfd

Sie sind an einer Ausbildung im Caritas-Krankenhaus interessiert oder suchen eine neue berufliche Herausforderung? Dann sind Sie bei uns im Caritas-Bildungszentrum genau richtig. Wir bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten, sowohl im Bereich der Ausbildung, als auch im Bereich der beruflichen Fort- und Weiterbildung. Darüber hinaus bieten wir eine Vielzahl von Veranstaltungen an, die Ihnen die Möglichkeit geben, sich über bestimmte Krankheitsbilder zu informieren.

Informationen zur Ausbildung in den Pflegeberufen finden Sie hier.

Fort- und Weiterbildungsprogramm für Berufe im Gesundheitswesen 2019

 

Entdecken Sie das Caritas-Bildungszentrum Bild für Bild

 

Kontakt

Berufsfachschule für Pflegeberufe
Caritas-Krankenhaus
Uhlandstraße 7
97980 Bad Mergentheim

Telefon: 07931 58-3741
Fax: 07931 58-3790
E-Mail: caritas-bildungszentrum@ckbm.de

Lehrerteam

Norbert Stolzenberger

Norbert Stolzenberger zoom

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zum Krankenpfleger am Kreiskrankenhaus Mosbach
  • Krankenpfleger am Krankenhaus Hardheim / Walldürn
  • Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe in Nürnberg
  • Seit April 1990 Lehrer für Pflegeberufe am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Seit 1992 Leiter des Caritas-Bildungszentrums

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Es ist interessant jedes Jahr viele neue Menschen kennenzulernen. Es macht Spaß und Freude mit jungen (und jung gebliebenen) Menschen zusammenzuarbeiten. Ich gebe mein Wissen gerne weiter und freue mich über die Entwicklung unserer Schüler während der Ausbildung und auch darüber hinaus. Auch von ihnen darf ich viel lernen.

Wenn ich nicht Lehrer für Pflegeberufe geworden wäre,
wäre ich wohl Lehrer an einer allgemeinbildenden Schule oder als Informatiker tätig.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,

  • lese ich
  • programmiere ich
  • beschäftige ich mich mit Foto- und Videobearbeitung
  • spiele ich ab und zu Tennis
  • unterstütze ich Aktivitäten bei der Kolpingfamilie Igersheim
  • chille ich einfach nur

Stefan Bier

Bier, Stefanzoom

Mein bisheriger Berufsweg:
Ausbildung zum Krankenpfleger, Berufspraxis im In- und Ausland in zahlreichen Fachgebieten, Studium der Pflegepädagogik

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Spannende und interessante Arbeit im Umgang mit zumeist jungen Erwachsenen. Abwechslungsreich und fordernd für eine gute, qualitativ wertige Ausbildung.

Wenn ich nicht Lehrer für Pflegeberufe geworden wäre,
dann wäre ich Gärtner geworden und hätte mein Hobby zum Beruf gemacht.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
genieße ich die Zeit mit meiner Familie, engagiere mich in der Kommunalpolitik und fotografiere die große und kleine Welt um mich herum.

Nadine Asum

ökzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

    • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
    • praktische Tätigkeiten im ambulanten Pflegedienst und auf einer psychosomatischen Station
    • Studium der Pflegepädagogik (B.A.)

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Da die Arbeit sehr abwechslungsreich ist und es mir sehr viel Freude bereitet, die Auszubildenden über einen bestimmten Zeitraum zu begleiten und sie auf den Pflegeberuf vorzubereiten.

Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,
würde ich vermutlich weiterhin als Gesundheits- und Krankenpflegerin arbeiten und hätte mich als Praxisanleiterin weitergebildet, um auf diese Art und Weise mit den Auszubildenden zu arbeiten.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
bin ich entweder beim Sport, bei zahlreichen Proben, Auftritten oder Vorstandsitzungen des Musikvereines oder relaxe auf meinem Sofa.

Susanne Berg

kjzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

  • 09/2007 bis 07/2009: Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation beim Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Bad Mergentheim e.V.
  • 07/2009 bis 11/2009: Angestellte als Kauffrau für Bürokommunikation Abteilung Qualitätsmanagement, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Bad Mergentheim e.V.
  • seit Dezember 2009: Sekretärin im Caritas-Bildungszentrum

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Sehr vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit

Wenn ich nicht Kauffrau für Bürokommunikation geworden wäre,
dann wäre ich Reiseverkehrskauffrau geworden oder hätte einige Zeit im Ausland verbracht und dann abgewartet was kommt.

Wenn ich nicht gerade im Sekretariat bin,
verbringe ich die Zeit mit meiner Familie / meinen Freunden. Ich lese gerne, gehe auf Reisen oder besuche Konzerte / Festivals und genieße das Leben.

Martin Gundling

Martin Gundlingzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zum Rettungsassistenten und Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz Bad Mergentheim
  • Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger am Caritas Krankenhaus
  • Arbeit in der Zentralen Notaufnahme des Caritas Krankenhauses
  • Dozententätigkeit des Manchester Triage Systems
  • Fachweiterbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger für die Notfallpflege (DKG)
  • Weiterbildung zum Praxisanleiter
  • Seit Juli 2018 Fachpraktische Leitung der Fachweiterbildung Notfallpflege

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Die Arbeit in einer zentralen Notaufnahme ist sehr vielschichtig und komplex, deshalb finde ich es sehr wichtig eine passende Fachweiterbildung für diesen Bereich zu haben um Pflegende zu befähigen mit den oft minütlich wechselnden Notfallsituationen professionell umzugehen. Darüber hinaus habe ich durch die Arbeit als Dozent festgestellt, dass mir das Unterrichten viel Freude bereitet.

Wenn ich nicht Lehrer für Pflegeberufe geworden wäre,
würde ich weiterhin in der ZNA arbeiten oder hätte vielleicht auch zurück in den Rettungsdienst gewechselt.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,

  • Renoviere ich ein altes Zehntgebäude mit Gewölbekellern
  • Engagiere ich mich in unserem DRK Ortsverein
  • Lese ich
  • Treffe ich mich mit Freunden
  • Plane ich den Besuch des nächsten Musikfestivals/ Konzerts 

Ruth Herrmann

ökzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

    • Ausbildung zur Krankenschwester
    • Fachkrankenschwester für Intensivmedizin und Anästhesie
    • Lehrerin für Pflegeberufe
    • Hospiz- und Trauerbegleiterin

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Weil ich die Vielfalt des Schulalltages (Schüler, Unterrichtssituationen und Kollegen) schätze und jeden Tag als Herausforderung sehe.

Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,
würde ich immer noch auf einer Intensivstation arbeiten oder hätte Eventmanagement studiert.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
genieße ich die Tage, denn: „Unser Leben ist wie eine Hand voll Schnee in der Sommersonne.“ (aus Arabien)

Christina Kett

Christina Kettzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Uniklinikum Erlangen
  • Arbeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Allgemeinchirugie der Uniklinik Würzburg
  • Anschließend tätig am Verbundklinikum Rothenburg o.d.Tbr. 
  • Berufsbegleitendes Studium der  Berufspädagogik im Gesundheitswesen an der WLH Fürth 
  • Seit September 2017 als Lehrerin am Caritas-Bildungszentrum


Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Da das abwechslungsreiche Bildungsangebot und die Schulstation viele Möglichkeiten für Auszubildende bietet. Ebenso bereitet mir die interessante Arbeit und das Begleiten der Schüler über einen bestimmten Zeitraum viel Freude.


Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,
dann wäre ich weiterhin als Gesundheits- und Krankenpflegerin tätig und hätte eine Fachweiterbildung angestrebt.


Wenn ich nicht gerade unterrichte,

  • treibe ich Sport oder treffe mich mit Freunden.
  • genieße ich bei schönem Wetter die Sonne in unserem Garten.
  • dekoriere ich unser Zuhause.

Nathalie Mikulasch

Nathalie Mikulaschzoom

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Tätigkeit in der internistischen Notaufnahme der Uniklinik Würzburg (ZIM)
  • Studium der Gesundheits- und Pflegepädagogik (B.A.) an der evangelischen Fachhochschule Nürnberg

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Weil die Ausbildung der unterschiedlichsten Menschen für die verschiedenen Pflegeberufe eine sehr abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit ist, die mir großen Spaß macht.

Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,

hätte ich mich noch zur Praxisanleiterin weitergebildet oder vermutlich noch eine Ausbildung zur Hebamme begonnen.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
findet man mich beim Bouldern (Klettern in Absprunghöhe ohne Seil/ Sicherung) oder beim Entspannen zu Hause.

Tobias Petschl

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zum Krankenpfleger am Universitätsklinikum Heidelberg und anschließende Tätigkeit auf der neurochirurgischen Intensivstation.
  • Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie.
  • Berufspraxis in verschiedenen Intensivbereichen
  • Weiterbildung zum Praxisanleiter

Warum ich am Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Weil das schon seit meiner eigenen Fachweiterbildung mein Traum war und ich Freude daran habe, Erfahrung und Wissen mit anderen zu teilen. Dadurch lerne ich ständig dazu. Der Praxisbezug ist mir dabei besonders wichtig.
 
Wenn ich nicht Weiterbildungsleiter geworden wäre,
würde ich weiter auf der Intensivstation arbeiten.
 
Wenn ich gerade nicht unterrichte,
verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie und falls dann noch etwas Zeit übrig ist, bin ich mit meinem Mountainbike in der Natur unterwegs.
 

Cornelia Rütten

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zur Krankenschwester am Uniklinikum Würzburg mit anschließender Tätigkeit in unterschiedlichen onkologischen Bereichen
  • Ausbildung zur Praxisanleiterin
  • Weiterbildung Pflege in der Onkologie
  • Weiterbildung Palliative Care mit Kursleiterqualifikation
  • Berufsbegleitendes Studium der Berufspädagogik im Gesundheitswesen an der WLH Fürth

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:

Zum einen kann ich am Caritas-Bildungszentrum junge Menschen auf dem Weg durch ihre Ausbildung begleiten, zum anderen im Rahmen der Weiterbildung Palliative Care bereits examinierte Pflegekräfte in der Begleitung und Betreuung von schwerstkranken, sterbenden Menschen unterstützen. Unter anderem hat mich diese Kombination veranlasst am Caritas-Bildungszentrum zu zusagen.

Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,
hätte ich mit Sicherheit eine andere neue Herausforderung gesucht und gefunden.
Wenn ich nicht gerade unterrichte,

  • mache ich Ausflüge/ Unternehmungen mit meinen beiden Patenkindern.
  • plane ich die nächste Reise in fremde Länder.
  • genieße ich das Leben.

Silvia Thimm

Silvia Thimm

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin im Missionsärztlichen Institut Würzburg
  • Tätigkeit auf einer unfallchirurgischen Station im Juliusspital Würzburg
  • Studium der Gesundheits- und Pflegepädagogik (B.A.) an der evangelischen Fachhochschule Nürnberg
  • Neben dem Studium Tätigkeit im Seniorenzentrum Caritas St. Willibald in Nürnberg

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Weil ich Freude daran habe die Auszubildenden der drei Fachrichtungen bei der Verknüpfung von praktischen Erfahrungen und theoretischem Wissen zu begleiten.

Wenn ich nicht Lehrerin für Pflegeberufe geworden wäre,
hätte ich eine Weiterbildung angestrebt. 

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
entspanne ich in der Sonne am Main, genieße die Natur beim Reiten oder träume von meinem nächsten (Irland-) Urlaub.

Oliver Weinmann

Oliver Weinmann

Mein bisheriger Berufsweg:

  • Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Weiterbildung zum Praxisanleiter
  • Langjährige Berufstätigkeit im Bereich der Orthopädie/Unfallchirurgie, später zusätzlich Allgemeinchirurgie und Urologie (Station B3 im Caritas-Krankenhaus)
  • Studium der Pflegepädagogik (B.A.)
  • Neben dem Studium weiterhin berufstätig im genannten Bereich. Seit 01.03.18 im Caritas-Bildungszentrum

Warum ich im Caritas-Bildungszentrum arbeite:
Da ich bereits meine Ausbildung und Weiterbildung hier absolvierte, habe ich das Haus sowie das Kollegium kennen und schätzen gelernt. Mir liegt viel daran, die Auszubildenden auf den Pflegealltag vorzubereiten, sie in Theorie und Praxis zu begleiten und sie letztlich in einem gemeinsamen Bildungsprozess zu professionellem Pflegehandeln zu befähigen.

Wenn ich nicht Lehrer für Pflegeberufe geworden wäre,
dann wäre ich noch nicht am Ziel. Schon während meiner Tätigkeit als Praxisanleiter habe ich gerne mit Auszubildenden zusammengearbeitet. Da ich in der Praxis allerdings vordergründig immer noch Gesundheits- und Krankenpfleger war, der Arbeit mit den Auszubildenden aber mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen wollte, drehte ich die Situation somit um.

Wenn ich nicht gerade unterrichte,
mache ich Sport (Laufen/Joggen, Kraft-/Ausdauertraining), koche ich gerne und gesund oder ich treffe mich mit Freunden und Familie. Daneben bin ich in einer Arbeitsgemeinschaft an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein zum Thema Pflegewissenschaft bzw. Pflegeforschung.

 
 
 
 
91
 
 
 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen