Zur Unternehmensseite

06.12.2021

Dank für Einsatz der Mitarbeitenden im Caritas-Krankenhaus

Dank für Einsatz der Mitarbeitenden im Caritas-Krankenhaus

Mit einem prall gefüllten Kofferraum voller Schokolade kam heute der Nikolaus in Gestalt von Vertretern verschiedener politischer Parteien ins Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim. Sie bedankten sich damit bei den Mitarbeitenden für "die aufopfernde Arbeit" während der Corona-Pandemie.

„Wir wollen mit unserer Aktion allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Caritas Danke sagen für die tolle Arbeit, die sie leisten. Wir wissen Ihre Arbeit sehr zu schätzen“, betonten übereinstimmend Thomas Tuschoff und Rainer Moritz (Bündnis 90/Grüne) sowie Klaus-Dieter Brunotte (SPD).
Die drei Politiker kamen stellvertretend für ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis von Organisationen und demokratischen Parteien zum Caritas-Krankenhaus, um ihre Solidarität mit den Mitarbeitenden zum Ausdruck zu bringen. Hintergrund ist eine Demonstration der AfD vom vergangenen Sonntag unter dem Motto „Stoppt die Impfdiktataur“, die vor dem Caritas-Krankenhaus endete. „Wir finden diesen Aufruf zur Impfverweigerung unverständlich und in der aktuellen Lage vollkommen unangebracht“, so das Bündnis in einer gemeinsamen Stellungnahme. „Denn die zu niedrige Impfquote ist dafür verantwortlich, dass sich die Corona-Pandemie in Deutschland so stark ausbreiten konnte. Ihretwegen reichen die Plätze auf den Intensivstationen nicht mehr aus. Ihretwegen müssen planbare Operationen verschoben werden.“

Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung
Der Aufruf der AfD sei zugleich „ein ungeheuerlicher Affront“ gegen die Mitarbeitenden des Caritas-Krankenhauses, die „seit fast zwei Jahren unter erschwerten Bedingungen dafür arbeiten, COVID-19-Patientinnen und -Patienten zu behandeln und ihre Leben zu retten. Wir möchten Ihnen auf diesem Weg unsere Anerkennung, Wertschätzung und Solidarität ausdrücken und uns bei Ihnen für Ihre aufopfernde Arbeit bedanken. Sie sollen wissen, dass die übergroße Mehrheit der Menschen hinter Ihnen steht und Ihre Arbeit zu schätzen weiß.“

Ermutigendes Signal
Der Hausobere des Caritas-Krankenhauses Michael Raditsch nahm die Spende gemeinsam mit einigen Pflegekräften der COVID-Stationen entgegen. „Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bedanke ich mich ganz herzlich für dieses ermutigende Zeichen der Anerkennung und Solidarität. Das ist ein gutes und wichtiges Signal ins Haus“, unterstrich Michael Raditsch. Der Regionalleiter der BBT-Gruppe Thomas Wigant verurteilte die Demonstration vor den Toren des Caritas-Krankenhauses. „Wir sind empört und fassungslos angesichts dieser Demonstration. Seit mehr als 20 Monaten stellen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ihren persönlichen Einsatz und ihre Professionalität die Behandlung von COVID-19-Patienten sicher und tun alles für deren Versorgung – ungeachtet des persönlichen Infektionsrisikos. Darüber hinaus haben viele zusätzlich zu ihrem Dienst die Impfaktionen im Caritas möglich gemacht und engagieren sich weiter bei den Impfungen. Die Aktion der AfD wirkt da wie ein Schlag ins Gesicht. Umso mehr freuen wir uns über die vielen Zeichen der Solidarität und des Dankes, die uns erreichen. Wir werden auch weiterhin mit vollem Einsatz für die Behandlung und Versorgung unserer Patientinnen und Patienten sorgen.“

 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt neben notwendigen auch nicht notwendige Cookies externer Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Sie können dem Einsatz der nicht notwendigen Cookies mit dem Klick auf die Schaltfläche „alle Cookies akzeptieren“ zustimmen oder sich per Klick auf „alle Cookies ablehnen“ dagegen entscheiden. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Dort können Sie ebenfalls Ihre hier getroffenen Einstellungen unter dem Link „Cookie-Einstellungen“ jederzeit aufrufen und Cookies auch nachträglich abwählen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.