BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Herzlich Willkommen
Interesse?

Wegweiser für Patienten

fwfewzoom

Aufgabe des Patientenbegleitdienstes ist das Geleit ankommender Patienten. Im Blick sind sowohl Patienten, die zur stationären Aufnahme kommen, als auch mobile Notfallpatienten, die stationär aufgenommen werden müssen. Im Bett wird grundsätzlich niemand transportiert. Die Mitglieder des Patientenbegleitdienstes sehen sich darüber hinaus als Gesprächspartner und Wegweiser für Patienten, die sich nicht zurecht finden und Fragen haben.

Der Patientenbegleitdienst übernimmt folgende Aufgaben:

  • fürsorgliche Begleitung des Patienten auf die verschiedenen Stationen und in die Ambulanzen
  • Koordination der Reihenfolge der zur stationären Anmeldung wartenden Patienten
  • Hilfe beim Aufladen der Telefonkarte
  • freundliche, aufmunternde Worte und Zuspruch in einer für den Patienten oft schweren Situation
  • Information der Patienten über die Umbaupläne im Haus
  • Bereitstellen von Malutensilien für Kinder in der Anmeldezone

Jedes Mitglied trägt ein Erkennungs- und Namensschild.

Die Patienten melden sich in den Aufnahmekabinen beim Dienst habenden Personal an. Diese vermitteln die Patienten an die Begleitdienstmitglieder weiter, die an ihren Tischchen warten. Vom Anmeldepersonal erfolgt ein präziser Auftrag, z. B. „Herrn Schmitt bitte auf die Station E2 bringen und an der Information eine Telefonkarte für ihn ausstellen lassen“. Der Patient wird dann zum Stützpunkt auf der E2 begleitet und der leitenden Schwester werden die Papiere des Patienten übergeben.

 

Mitglied des Patientenbegleitdienstes kann jeder werden

Zur Ausübung des Dienstes sind keine spezifischen Kenntnisse in Pflege, Medizin pder Psychologie erforderlich. Allerdings erfordert der Dienst im Krankenhaus mit Patienten physische und psychische Belastbarkeit. Er setzt Nächstenliebe, Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen, Unaufdringlichkeit und Zurücknahme der eigenen Person voraus. Außerdem sollte man kontaktfreudig sein sowie liebevoll, herzlich und verständnisvoll mit kranken Menschen umgehen können. Natürlich zählen auch Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit dazu. Bei allem Tun soll eines nicht fehlen: Das ehrenamtliche Engagement als erfüllend zu erleben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich bitte an:

Raditsch, Michael

stellvertretender Hausoberer

Tel: 07931 58-2004
Fax:07931 58-2090
michael.raditsch@ckbm.de

 
 
 
 
3