BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Aufgaben
Team
Assesments
Fort- & Weiterbildung
Partner

Geriatrischer Schwerpunkt am Caritas-Krankenhaus

Geriatrie Teamzoom

Zentraler Grundsatz des Geriatriekonzepts des Landes Baden-Württemberg ist die wohnortnahe und flächendeckende Versorgung kranker älterer Menschen mit präventiven, akutmedizinischen, rehabilitativen und pflegerischen Angeboten. Eine besondere Rolle nehmen dabei die geriatrischen Zentren und Schwerpunkte ein. Sie haben vor allem beratende, informierende und Koordinations-Funktionen. Sie übernehmen neben der direkten  Patientenversorgung auch organisatorische, unterstützende und beratende Aufgaben. Das Caritas-Krankenhaus ist Geriatrischer Schwerpunkt für den Main-Tauber-Kreis.

 
 

Aufgaben des Geriatrischen Schwerpunktes

Geriatrische Therapie für Patienten

Neben den beratenden und organisatorischen Aufgaben als geriatrischer Schwerpunkt bietet das Caritas-Krankenhaus für ältere und betagte  Patienten mit Mehrfacherkrankungen eine spezielle geriatrische Behandlung an. Hiervon profitieren vor allem diejenigen Patienten, denen ansonsten aufgrund einer schweren Allgemeinerkrankung oder eines Sturzereignisses eine längere Bettlägerigkeit droht. 

Die Ziele der geriatrischen Komplexbehandlung sind ein möglichst hohes Maß an selbstversorgender Kompetenz wiederherzustellen und so die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Die Patienten sollen möglichst in den gewohnten häuslichen Lebensbereich wie vor dem Krankenhausaufenthalt zurückkehren können.

Nach der Aufnahme erfolgt eine umfassende Diagnostik der alters- und krankheitsbedingten funktionellen Einschränkungen. Darauf abgestimmt legt das Behandlungsteam aus Ärzten, speziell ausgebildeten Pflegekräften, Ergo- und Physiotherapeuten sowie dem Sozialdienst eine individuell angepasste Therapie fest. Die Genesungsfortschritte werden dokumentiert und in einer wöchentlichen Besprechung das weiter Vorgehen festgelegt. Patienten nach Sturzereignissen oder akuten Verletzungen werden in der Alterstraumatologie behandelt, Patienten mit anderen Grunderkrankungen in der Geriatrie.

 

Unser Team

Leiter:

Dietrich, Christoph Frank

Chefarzt Medizinische Klinik 2
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Geriatrie, Hämatologie-Onkologie, Pneumologie und Palliativmedizin; MBA

Tel: 07931 58-2201
Fax:07931 58-2290
innere-2@ckbm.de

Vey, Werner

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie, Geriatrie

Tel: 07931 58-2201
Fax:07931 58-2290
werner.vey@ckbm.de

Hofmann, Silvia

Bereichsleiterin Sozialdienst
Dipl. Sozialpädagogin

Tel: 07931-583760
Fax:07931 58-3791
silvia.hofmann@ckbm.de

van Vlierden  , Yvonne

Dipl. Sozialpädagogin

Tel: 07931 58-3763
Fax:07931 58-3791
Yvonne.vanVlierden@ckbm.de

Elisabeth Stahl, Assistentin der Kaufmännischen Direktion

Geriatrische Fachpflege

Physiotherapie

Ergotherapie

Logopädie

Ernährungsberatung









     
     

    Identifikation geriatrischer Patienten anhand der Leitlinien

    Die Identifikation geriatrischer Patienten geschieht nach geltenden medizinischen Leitlinien und Standards. Der geriatrische Schwerpunkt am Caritas-Krankenhaus unterstützt andere Kliniken und Partner bei der Einführung von Instrumenten zur Identifikation von geriatrischen Patienten.

    Dazu gehören:

    1. Geriatrisches Assessment nach ISAR (Identification of seniors at risk)
    2. Erfassen des Sturzrisikos mit Modifiziertem Romberg Test und Testbogen für Patienten mit Sturzrisiko (Physiotherapie)
    3. Ernährungsassessment nach MNA (Mini Nutritional Assessment)
    4. Mobilitätstest nach Tinetti (Physiotherapie)
    5. Kognitive Einschätzung über Mini-Mental-Status-Examination MMSE (Ergotherapie)
    6. Emotionale Einschätzung über Geriatrische Depressionsskala (GDS)
    7. Sozial-Assessment überarbeitet nach Nikolaus
    8. Feststellen des Hilfsmittelbedarfs (Sozialdienst)
     

    Geriatrische Fort- & Weiterbildungen

    Fallkonferenzen

    In der geriatrischen Fallkonferenz werden geriatrische Patienten als exemplarische Fälle vorgestellt und in einem interdisziplinären und multiprofessionellen Team gemeinsam besprochen. Ziel ist eine weitere Verbreitung geriatrischer Kompetenz und eine Verbesserung der Qualität in der Behandlung und Versorgung geriatrischer Patienten.

    Teilnehmer

    • Multiprofessionelles Team des Geriatrischen Schwerpunktes: Arzt und Pflege
    • optional: Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Sozialarbeit
    • Externe Teilnehmer

    Ablauf, Anmeldung und Termine

    Vorstellung der Kasuistik konkreter Patienten durch das Behandlungsteam
    Interdisziplinäre Falldiskussion durch alle Teilnehmer

    Externe Ärzte, Reha-Kliniken, Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste etc. können ihre Patienten in der geriatrischen Fallkonferenz vorstellen. Anmeldung der Patienten mit den entsprechenden Befunden bitte bis jeweils freitags vor der nächsten Fallkonferenz unter folgender Telefonnummer: 07931 58-2201 (Sekretariat Prof. Dr. Dietrich).

    Termine für die geriatrischen Fallkonferenzen 2017:
    03.05.
    12.07.
    11.10.
    15.11.

    Jeweils mittwochs, 15:30 Uhr, Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim, Bibliothek ZIM 1. OG.


     
     

    Fortbildungen

    17.05.2017: Verwirrt ist nicht gleich verwirrt - Demenz, Delir, Depression

    Am 17. Mai 2017 von 14:30 Uhr bis 18 Uhr im Raum 06, Haus Peter Rigler.

    Die Fortbildung vermittelt Kenntnisse zu den Krankheitsbildern Demenz und Delir und beleuchtet Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Sie hebt die mit dem Krankenhausaufenthalt verbundenen Risiken und Komplikationen für die betroffene Patientenklientel hervor, zeigt aber auch Handlungsmöglichkeiten auf, die vulnerable Patientenklientel in besserem Gesundheitszustand zu entlassen.

    Referentin: Friederike Döring

    Zielgruppe: Pflegende

    27.06.2017: "Nicht nur auf ein Wort" - Demenzsensibler Umgang und Beziehungsgestaltung

    Am 27. Juni 2017 von 14:30 Uhr bis 18 Uhr im Raum 06, Haus Peter Rigler

    Ziel ist es, Patienten mit Demenz Sicherheit und Vertrauen zu vermitteln und damit medizinisches und pflegerisches Arbeiten zu erleichtern. Möglichkeiten des Umgangs und der Kommunikation werden an praktischen Beispielen geübt.

    Referentin: Friederike Döring

    Zielgruppe: Pflegende

    05.07.2017: Visceralonkologischer Abend

    Am 05. Juli 2017, ab 19 Uhr in der Aula des Caritas-Krankenhauses.

    Ernährung bei Tumorerkrankungen mit/ohne Operation / nach Therapie / in palliativer Situation (Armin Käb, Med. Klinik II)

    Perioperative Antikoagulation (Allgemeinchirurgie)

    Komplikationen bei PEG-versorgten Patienten (Dr. Werner Vey, Med. Klinik II)

    Zielgruppe: Ärzte

    18.07.2017: Umgang mit Port und PEG

    Am 18. Juli 2017 von 15 Uhr bis 16 Uhr im Großen Hörsaal, Haus Peter Rigler.

    Referent: Dr. Werner Vey

    Zielgruppe: Ärzte und Pflegende

    04.10.2017: Palliativmedizinischer Abend

    Am 04. Oktober 2017, ab 19 Uhr in der Aula des Caritas-Krankenhauses.

    Palliativansätze in der Geriatrie:

    - Vorstellung SAPV Buchen palldomo

    - Bedside - Sonographie in der Palliativmedizin

    - Endoskopie in der Palliativmedizin

    Referent: Dr. Werner Vey

    Zielgruppe: Ärzte


    Aus- und Weiterbildungskonzepte

    Im Rahmen der ärztlichen Weiterbildung hat die geriatrische Ausbildung einen zentralen Stellenwert am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim. Ein Ausbildungsskript (mehr als 70 Seiten) wurde 2007 erstellt und seitdem kontinuierlich weiter entwickelt. Aus- und Weiterbildung erfolgt auch in jeder Abteilungsbesprechung (Falldiskussion) und der ZIM-Konferenz sowie im Rahmen der Wochen-Blockseminare "Winterschool". Hierzu wurde ein Fortbildungsskript erstellt, das sich in andauernder Weiterentwicklung ("work in progress") befindet. Spezielle auch wissenschaftlich bearbeitete Themen beinhalten Multimedikation im Alter und die Evaluierung des Ernährungszustandes ambulanter und stationärer geriatrischer Patienten.

    Publikationen

    Publikationen

    Verzeichnis der Publikationen

    • Froehlich E, Pauluschke-Froehlich J, Debove I, Vey W, Klinger C, Dietrich CF. Geriatrischer Ultraschall. Z Gastroenterol 2017 (epub in advance).
    • Dietrich CF, Goudie A, Chiorean L, Cui XW, Gilja OH, Dong Y, Abramowicz JS, et al. Point of Care Ultrasound: A WFUMB Position Paper. Ultrasound Med Biol 2017; 43:49-58.
    • Barreiros AP, Cui XW, Ignee A, De Molo C, Pirri C, Dietrich CF. EchoScopy in scanning abdominal diseases: Initial clinical experience. Z Gastroenterol 2014; 52(3):269-275.
    • Dietrich CF. Winterschool Syllabus, UpDate Innere Medizin. Konstanz 2010. Geriatrie. Seiten 1-96, updates 2014, 2016, 2017.
    • Dietrich CF, Siehr K, Vey. Geriatrie. In: Dietrich CF (Hrsg.). Medizin im Vortrag (Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation). In: Spitta Verlag Balingen 2010.
    • Nürnberg D, Jenssen C, Cui XW, Ignee A, Dietrich CF. Ultrasound in palliative care medicine. Z Gastroenterol. 2015;53(5):409-416.
    • Dietrich CF, Siehr K. Palliativmedizin. In: Dietrich CF (Hrsg.). Medizin im Vortrag (Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation). In: Spitta Verlag Balingen 2011.
    • Allgayer H, Ignee A, Dietrich CF. Endosonographic elastography of the anal sphhincter in patients with fecal incontinence. Scand J Gastroenterol 2010; 45(1):30-38.
    • Dietrich CF, Mathis G, Blaivas M, Volpicelli G, Seibel A, Wastl D, Atkinson NS, et al. Lung B-line artefacts and their use. J Thorac Dis 2016;8:1356-1365.
    • Castellani S, Brkljacic B, Deane C, Lucente EAM, Dietrich CF. Ultrasound Evaluation of cerebrovascular onstructive disease. In: Dietrich CF. EFSUMB Course Book on Ultrasound, London 2012, pp 759-790.
    • Ignee A, Schüssler G, Dietrich CF. Perkutane Gastrostomie. In: Dietrich CF, Nürnberg D. Interventionelle Sonographie. Thieme Verlag 2011, 305-316.
    • Froehlich E, Hofmann J, Debove I, Dietrich CF, Kaarmann H, Pauluschke-Froehlich J. Pictocam instead of Pictogram - a quality improvement study in abdominal ultrasound imaging. Z Med Phys 2016. Epub in advance
    • Jenssen C, Lauer NJ, Burmester E, Will U, Hocke M, Dietrich CF. "Art meets Science" – Gedanken zu Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft und zum Zusammenhang von Informationsgehalt und ästhetischer Faszination in Endoskopie und Bildgebung. Endheu 2013;26:2-12.
    • Wastl D, Helwig K, Dietrich CF. Examination concepts and procedures in emergency ultrasonography. Med Klin Intensivmed Notfmed 2015;110(3):231-239.
    • Wastl D, Borgmann T, Helwig K, Dietrich CF. Rapid diagnostic in the emergency unit: bedside sonography. Dtsch Med Wochenschr 2016; 141(5):317-321.
    • Dietrich CF, Riemer-Hommel P. Challenges for the German Health Care System. Z Gastroenterol 2012; 50(6):557-572.
    • Dietrich CF. Editoral zum Beitrag "Challenges for the German Health Care System". Z Gastroenterol 2012; 50(6):555-556.
    • Dietrich CF, Mäurer M, Riemer-Hommel P. Challenges for the German Health Care System – Pharmaceuticals. Endheu 2014;27:45-53.
    • Reinwald H, Dietrich CF, Siehr S. Arthrose, Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen. In: Dietrich CF (Hrsg.). Medizin im Vortrag. In: Spitta Verlag Balingen 2006.

    Das Verzeichnis ist auch beim verantwortlichen Leiter des Geriatrischen Schwerpunkts Prof. Dr. Christoph Dietrich erhältlich.


     

    Unsere Partner

    Der Geriatrische Schwerpunkt organisiert die Vernetzung und Kooperation mit universitären Geriatrie-Zentren, umliegenden Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Seniorenheimen und ambulanten Pflegediensten sowie niedergelassenen Ärzten, Sozialverbänden und Selbsthilfegruppen.

    Silvia Hofmann ist Leiterin der psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Main-Tauber-Kreis.

    Prof. Dr. Christoph Dietrich ist Mitglied im Diözesanen Ethikkomitee.

    Unsere Partner im Main-Tauber-Kreis

    Krankenhäuser

    • Krankenhaus Tauberbischofsheim
    • Diabetes Klinik Bad Mergentheim
    • Krankenhaus Wertheim

    Geriatrische Reha-Kliniken und AHB-Kliniken

    • Klinik Hohenlohe, Bad Mergentheim
    • Kliniken Dr. Vötisch, Bad Mergentheim
    • Rehaklinik Taubertal der BFA, Bad Mergentheim
    • Reha-Klinik ob der Tauber, Bad Mergentheim
    • Sanatorium Holler, Bad Mergentheim
    • Haus Schwaben, Bad Mergentheim

    Ambulante Hospizdienste

    • Hospiz Dienste Bad Mergentheim und Umgebung, Bad Mergentheim (Tel. 07931 479690)
    • Ökum. Hospizgruppe Lauda-Königshofen (Tel. 09343 4464)
    • Ambulante Hospizgruppe Ahorn-Boxberg (Tel. 07930 9920-133 und 07930 9920-134)
    • Verein für Hospiz- und Lebensbegleitung Tauberbischofsheim (Tel. 09341 3832 oder 0160 4929696)
    • Malteser Ambulanter Hospiz- und palliativer Beratungsdienst am Krankenhaus Wertheim (Tel. 09342 303-145 oder 09342 303-447)
    • Ambulantes Hospiz- und Palliativzentrum des Malteser Hilfsdienstes e.V., Hospizgruppe St. Veronika (Tel. 09342 8593163)

    Stationäre Hospizdienste

    • Odenwaldhospiz Walldürn (auch für den Main-Tauber-Kreis zuständig)
    • Julius-Spital Hospiz Würzburg (auch für den Main-Tauber-Kreis zuständig)

    SAPV

    Palldomo Palliative-Care-Team, Buchen (auch für Teile des Main-Tauber-Kreises zuständig)

    Pflegestützpunkt

    Pflegestützpunkt Main-Tauber-Kreis, Josef-Schmitt-Straße 26, 97922 Lauda-Königshofen, Tel. 09343 5899478

    Seniorenheime

    Hier finden Sie eine Liste mit den Seniorenheimen im Main-Tauber-Kreis.

    Ambulante Pflegedienste

    Hier finden Sie eine Liste mit den ambulanten Pflegediensten im Main-Tauber-Kreis.

    Sonstige

    • Niedergelassene Ärzte
    • Sozialverbände: VdK Kreisverband Tauberbischofsheim und Kreisverband Bad Mergentheim
    • Selbsthilfegruppen (AOK)
    • Psychosozialer Arbeitskreis im Main-Tauber-Kreis (Leiterin Silvia Hofmann)
     
     
     
     
    0