BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Herzlich Willkommen
Gelebte Qualität
Team & Kontakt
Bewerberinfos
Fachinfos

Medizinische Klinik 3

Medizinische Klinik 3zoom

Die Medizinische Klinik 3 behandelt allgemeine internistische Erkrankungen (Innere Medizin) und ist spezialisiert auf die Diagnostik und Therapie von Nieren- und Hochdruckkrankheiten (Nephrologie und Hypertensiologie), auf Erkrankungen der Gefäße (Angiologie), auf die Abklärung seltener Stoffwechsel- und Autoimmunkrankheiten (Immunologie) sowie auf Transplantationsvorbereitung und -nachsorge.

Den größten Stellenwert nehmen heute die Behandlung der Nierenkomplikationen im Rahmen des Bluthochdrucks und des Diabetes mellitus ein. Bereits eine leichtgradige Einschränkung der Nierenfunktion ist mit einer erhöhten Sterblichkeit durch Herz- und Kreislauferkrankungen verbunden. Unser Ziel ist es, das Endstadium von Nierenkrankheiten - die Dialysepflichtigkeit - zu vermeiden bzw. hinauszuzögern. Die Diagnostik und Therapie von allen Formen von Gefäßerkrankungen (Angiologie) wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie - insbesondere bei den komplexerkrankten Patienten - geleistet.

Der Medizinischen Klinik 3 ist eine Dialyseabteilung (weitere Informationen zur Dialyse) angeschlossen, die die Nierenersatztherapie auf höchstem medizinischen und technischen Niveau (einschließlich Infektionsdialyse) mit einem freundlichen, gut geschulten Team bereithält. Seit 1985 sind wir ein Referenzzentrum für die häusliche Bauchfelldialyse (CAPD) und die betreute Heimhämodialyse. Die ambulante Betreuung Nierentransplantierter wird in Kooperation mit den entsprechenden Transplantationszentren durchgeführt. Die für die Dialyse notwendigen Gefäßzugänge (Shunts, Katheter, CAPD) werden in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie angelegt.

Die Medizinische Klinik 3 ist als Nephrologische Schwerpunktklinik zertifiziert. Außerdem hat sie die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® als „Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL®“ ausgezeichnet.

Besuch in der Ambulanz

Ambulanz bezeichnet die nicht stationäre Versorgung. Hierzu benötigen Sie eine Überweisung des Facharztes.

Zur Erstuntersuchung bringen Sie bitte, wenn möglich, folgende Unterlagen mit:

  • Versicherungskarte
  • Einweisungs- oder Überweisungsschein des Arztes
  • Relevante Röntgenbilder und Befunde
  • Impfausweis
  • Allergiepass
  • Liste Ihrer Medikamente


Sprechstunden und Ambulanzen

Nieren- und Hochdruck-Ambulanz:
Überweisung durch einen Nephrologen oder konsiliarische Beratung nach Überweisung durch den Hausarzt

CAPD-Ambulanz:
Bauchfelldialyse (CAPD, IPD, APD)

Transplantationsambulanz (Nierentransplantation, Doppeltransplantation Nieren und Pankreas):

  • auf Überweisung durch den Hausarzt
  • Vorbereitung zur Transplantation
  • Nachsorge in Kooperation mit den Transplantationszentren

Gefäßambulanz:

  • Schaufensterkrankheit, Aneurysma, Thrombose, Krampfaderleiden, andere Durchblutungsstörungen
  • Überweisung von Facharzt für Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie
Anmeldung Ambulanz Anmeldung stationäre Patienten Privat-Sprechstunde Dialyse (Station U4)
Telefon: 07931 58-2958 Telefon: 07931 58-2110 Telefon: 07931 58-2901 Telefon: 07931 58-2910

Stationäre Aufnahme

Ihr erster Kontakt wird die Ambulanz der Medizinischen Klinik 3 sein, in der fachkundige Ärzte und Pflegekräfte die vorliegenden Befunde auswerten und Untersuchungen durchführen. Nach der vollständigen diagnostischen Erhebung klären wir mit Ihnen das weitere Verfahren ab. Dabei entscheidet sich, ob Sie ambulant behandelt oder stationär versorgt werden müssen. Um Ihnen unnötige stationäre Tage im Krankenhaus zu ersparen, bedingt die Entscheidung einer stationären Behandlung nicht eine Aufnahme am selben Tag.

Bis zu Ihrem OP-Termin, zum Beispiel Ballongefäßerweiterung oder Nierenpunktion, dient die vorstationäre Phase der Vorbereitung Ihres Eingriffes. Dies kann unter anderem das Aufklärungsgespräch, das Narkosegespräch und gegebenenfalls spezielle Voruntersuchungen beinhalten.

Bei der anschließenden stationären Aufnahme melden Sie oder Ihre Angehörigen sich bitte bei der Patientenaufnahme zu dem vereinbarten Zeitpunkt. Dort werden Sie nach einigen persönlichen Daten, nach Ihrer Krankenversicherung, gegebenenfalls nach Ihrem Arbeitgeber, nach Ihrem Hausarzt und dem Einweisungsschein gefragt. Außerdem wird man Ihnen dort den Behandlungsvertrag zur Unterschrift vorlegen, der die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus regelt. Gleichzeitig werden Sie auf unsere Wahlleistungen hingewiesen, die Sie zusätzlich buchen können, für die Sie aber gegebenenfalls eine gesonderte Rechnung vom Krankenhaus bekommen.

Stationsübersicht

  • Privatstation D2
  • Bettenstation mit 20 Plätzen, Ein-, Zwei- und Drei-Bett-Zimmer (Gebäude B; 1. Stock)
  • Dialyse (Gebäude U; 4. Stock)
  • Infektionsdialyse (Separate Dialyse für Hepatitis B,C oder HIV)
  • Dialyseplätze auf der konservativen und operativen Intensivstation
  • Isolationstrakt für Dialysen, z. B. bei Patienten mit MRSA oder VRE-Nachweis

Patientenaufnahme im Notfall

Falls Sie als Notfallpatient durch einen Notarzt in unser Krankenhaus eingeliefert werden, können die unterschiedlichsten Ursachen dafür verantwortlich sein, z. B. eine akute Erkrankung, ein Verkehrsunfall, Sport- oder Betriebsunfall.

Andere Ursachen, wie z. B. starkes Unwohlsein, können akut auftreten. In diesen Notfällen wenden Sie sich zuerst an Ihren Hausarzt oder in den dienstfreien Zeiten an den ärztlichen Notdienst. Sollten Sie den ärztlichen Notdienst nicht erreichen und die auftretenden Symptome in ihrer Ausprägung so stark sein oder sich ihr Gesundheitszustand dramatisch verschlechtern, kommen Sie bitte in unsere Zentrale Notaufnahme. Dort erfolgt die interdisziplinäre, das heißt fachübergreifende Behandlung von Notfallpatienten. Bei der Notfallbehandlung werden Sie durch den diensthabenden Arzt der jeweiligen Fachklinik untersucht. Nach der Erstellung einer Diagnose und der Erstversorgung wird entschieden, ob eine ambulante Weiterbehandlung durch den Hausarzt erfolgen kann oder eine stationäre Aufnahme notwendig ist.

Kooperationen

  • Universitätsklinik Würzburg
  • Universitätsklinik Heidelberg

http://www.dgfn.eu

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie

http://www.hochdruckliga.de

Deutsche Hochdruckliga

http://www.kdigo.org

Kidney disease: Improving Global Outcome

http://www.nierenstiftung.de

Deutsche Nierenstiftung

http://www.era-edta.org/erafset.htm

Europäische Nephrologische Gesellschaft

http://www.dialyse-online.de

Homepage verschiedener Selbsthilfegruppen

http://www.dosing.de

Dosierung bei Niereninsuffizienz

http://www.kidney.org/professionals/doqi/guidelines/

Leitlinien National Kidney Foundation

http://www.nephron.com

The Nephron Information Center

http://www.isn-online.org

International Society of Nephrology

http://www.aerzteschaft-mgh.de

Kreisärzteschaft Altkreis Mergentheim

 

Gelebte Qualität heißt für uns...

Nephrologische Schwerpunktklinik

Die Medizinische Klinik 3 ist als Nephrologische Schwerpunktklinik nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) seit 2010 zertifiziert. Hohe Qualifikationsmaßstäbe wurden erfüllt und durch eine Expertenkommission geprüft.

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® hat die Medizinische Klinik 3 als „Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL®“ ausgezeichnet. Dies bedeutet, dass alle notwendigen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Diagnostik und Therapie des Bluthochdrucks gegeben sind. Die als Hypertensiologen speziell qualifizierten Ärzte werden jährlich verpflichtend geschult.

Qualitätssicherung

  • Arbeitskreis Dialysequalität
  • Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie (QuaSi-Niere)
  • Regelmäßige mikrobiologische Kontrollen des Dialysewassers 

EuCLID® (European Clinical Database)

 

Wir sind für Sie da

Service-Telefon: 07931 58-2110

Chefarzt

Selbach, Jochen

Chefarzt Medizinische Klinik 3
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Nephrologie, Hypertensiologe–DHL und Rettungsmedizin

Tel: 07931-58-2900
Fax:07931 58-2990
jochen.selbach@ckbm.de

Sekretariat:
Carmen Tesanovic
Tel: 07931 58-2901
Fax: 07931 58-2990
carmen.tesanovic@ckbm.de

Oberärzte

Oberarzt
Internist, Nephrologe, Hypertensiologe DHL®, Rettungsmediziner

Tel: 07931 58-2907
Fax:07931 58-2992
alexander.bienert@ckbm.de

Funktionsoberärztin
Internistin

Tel: 07931 58-2902
Fax:07931 58-2992
verena.schmieg@ckbm.de

weitere Ärzte

Weiterbildungsassistenten / Assistenzärzte in Rotation

Stationsleitung

Fohmann, Carolin

Leitung Station B1

Tel: 07931 58-2160
carolin.fohmann@ckbm.de

Seitz, Manuela

Leitung Station E0

Tel: 07931 58-2750
manuela.seitz@ckbm.de

Stapf, Erich

Leitung Station U4

Tel: 07931 58-2910
erich.stapf@ckbm.de

Sprechstunden und Ambulanzen

Nieren- und Hochdruck-Ambulanz:
Überweisung durch einen Nephrologen oder konsiliarische Beratung nach Überweisung durch den Hausarzt

CAPD-Ambulanz:
Bauchfelldialyse (CAPD, IPD, APD)

Transplantationsambulanz (Nierentransplantation, Doppeltransplantation Nieren und Pankreas):

  • auf Überweisung durch den Hausarzt
  • Vorbereitung zur Transplantation
  • Nachsorge in Kooperation mit den Transplantationszentren

Gefäßambulanz:

  • Schaufensterkrankheit, Aneurysma, Thrombose, Krampfaderleiden, andere Durchblutungsstörungen
  • Überweisung von Facharzt für Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie
Anmeldung Ambulanz Anmeldung stationäre Patienten Privat-Sprechstunde Dialyse (Station U4)
Telefon: 07931 58-2958 Telefon: 07931 58-2110 Telefon: 07931 58-2901 Telefon: 07931 58-2910

Termine nach telefonischer Vereinbarung

 

Mit uns zum Facharzt für Innere Medizin

Liebe Bewerberin, lieber Bewerber,

gerne möchten wir Sie auf Ihrem Weg zum Facharzt für Innere Medizin und darüber hinaus begleiten. Hierzu haben wir Ihnen hier alle wichtigen Informationen für Ihre Weiterbildung zusammengestellt. Gerne können Sie sich auch in einem persönlichen Gespräch an uns wenden.

Weiterbildungsermächtigungen

Gemeinsam mit den Medizinischen Kliniken 1 und 2 liegt die volle Weiterbildungsermächtigung Innere Medizin vor.

Der Chefarzt hat die Berechtigung zur vollen Weiterbildung im Teilgebiet Nephrologie und zur Weiterbildung zum Hypertensiologen-DHL.

Weiterbildungscurriculum

Wir haben für die Facharztweiterbildung ein Curriculum erstellt, das unsere Assistenzärzte auf dem Weg zum Facharzt durchlaufen. Hier finden Sie das Curriculum im Überblick.

Unsere Leistungen

Im Zentrum unserer Personalarbeit steht der Mitarbeiterlebenszyklus. Dabei nehmen die Kompetenzen unserer Mitarbeiter einen hohen Stellenwert ein. Neben internen Fort- und Weiterbildungsangeboten sowie trägerübergreifenden Angeboten bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit zur Arbeitsfreistellung und Kostenübernahme von externen Fortbildungen im Rahmen einer Fortbildungsvereinbarung, damit wir Ihre beruflichen Ziele gemeinsam erreichen. Neben vielen weiteren Maßnahmen sei ferner die Optimierung unserer Arbeitszeitmodelle genannt sowie unser Arbeitskreis für Betriebliches Gesundheitsmanagement, der Gesundheitsförderungsmaßnahmen koordiniert und anbietet. Auch die Kleinkindbetreuung ist in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz durch die Kindertagesstätte „Krabbelwiese Kunterbunt“ möglich.

PJ'ler, Famulanten und Hospitanten

Sie sind bei uns herzlich willkommen. Wir würden uns freuen Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen. Eine intensive Ausbildung von Medizinstudenten im praktischen Jahr wird gewährleistet. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Arbeitszeit

In unserem Haus werden die AVR (Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes) angewandt. Im Ärztlichen Dienst lehnen sich die AVR an den TV-Ärzte / VKA an. Für Sie bedeutet dies insbesondere:

  • 40 Stunden / Woche bei Vollzeitbeschäftigung
  • 30 Tage Jahresurlaubsanspruch
  • Fünf zusätzliche Tage pro Jahr Arbeitsfreistellung zur Fort- und Weiterbildung inklusive individuellem Fortbildungsbudget
  • Arbeitsfreistellung für die kirchliche Eheschließung sowie Teilnahme an Exerzitien
  • Arbeitsfreistellung für die Taufe, Erstkommunion, Firmung und entsprechende religiöse Feiern eines Kindes des Mitarbeiters

Vergütung

Vergütung und Tariferhöhungen in Anlehnung an den TV-Ärzte / VKA

Kontakt

Für Ihre fachlichen Fragen steht Ihnen unser Chefarzt gerne persönlich zur Verfügung.

Selbach, Jochen

Chefarzt Medizinische Klinik 3
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Nephrologie, Hypertensiologe–DHL und Rettungsmedizin

Tel: 07931-58-2900
Fax:07931 58-2990
jochen.selbach@ckbm.de

Sekretariat:
Carmen Tesanovic
Tel: 07931 58-2901
Fax: 07931 58-2990
carmen.tesanovic@ckbm.de

Sie möchten sich bewerben oder haben allgemeine Fragen zum Bewerbungsprozess? Gerne können Sie sich auch per E-Mail bewerben: bewerbung@ckbm.de

Greiff, Barbara

Leiterin Personalabteilung

Tel: 07931 58-2010
Fax:07931 58-2091
barbara.greiff@ckbm.de

Sekretariat:
Christina Sporrer
Tel: 07931 58-2011
Fax: 07931 58-2091
christina.sporrer@ckbm.de

Was Sie sonst noch wissen sollten

Die große Kreisstadt Bad Mergentheim liegt mit circa 23.000 Einwohnern landschaftlich reizvoll zwischen Heilbronn und Würzburg im Main-Tauber-Kreis. Als Gesundheitsstadt genießt Bad Mergentheim internationales Ansehen. Derzeit sind rund 3.500 Beschäftigte im Gesundheitssektor tätig. Zudem bieten sechs unterschiedlich ausgerichtete Gewerbegebiete genügend Platz für Unternehmer. Die Stadt liegt im Wirtschaftsraum Heilbronn-Franken, der zu den stärksten in ganz Deutschland zählt. Drei der fünf Landkreise dieser Region gehören zu den Top 20 bundesweit. Alleine im Main-Tauber-Kreis sind 24 Weltmarktführer zu Hause, daher wird der Wirtschaftsraum auch „Die Region der Weltmarktführer“ genannt. Die Bildungsmöglichkeiten sind für eine Stadt dieser Größenordnung beachtlich. Das Angebot reicht von Krippenplätzen über Grundschulen bis zum dualen Studium. Zusammenfassend machen die erstklassigen Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, spannende Freizeitaktivitäten und nicht zuletzt die herrliche Lage Bad Mergentheim zu einem idealen Wohnort für Familien mit Kindern. Mehr Informationen finden Sie unter www.bad-mergentheim.de

Einen Überblick über die zur Zeit zu besetzenden Stellen erhalten Sie in der Stellenbörse.

 

Von Arzt zu Arzt

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
uns liegt es am Herzen, Sie als niedergelassenen Kollegen umfassend über den Gesundheitszustand Ihres Patienten zu informieren und weitere Behandlungsschritte gemeinsam mit Ihnen abzustimmen. Sprechen Sie uns an. Falls wir im Patientengespräch oder in der Therapie sind, rufen wir gerne zurück.

Unsere Servicenummer 07931 58-2958 ist geschaltet von

Montag bis Donnerstag zwischen 7:30 und 16 Uhr sowie freitags zwischen 7:30 und 13:30 Uhr.
Für Notfälle sind wir 24 Stunden in Bereitschaft.

Unser Leistungsspektrum

Die Schwerpunkte der Medizinischen Klinik 3 sind die Diagnostik und Therapie von Nieren- und Hochdruckkrankheiten sowie die Gefäßmedizin. Aufgrund der Mulitimorbidität der niereninsuffizienten Patienten bedarf es auch einer allgemeininternistischen Sichtweise. Hierzu dient u.a. die Sonographie. Wir bieten die gesamte Ultraschalldiagnostik an (u.a. Abdomen, Nieren, Nebenieren und Nierenarterien, arterielles u. venöses Gefäßsystem, Shunts).

Nephrologie

Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Nierenerkrankungen

  • Glomerulonephritis
  • interstitielle Nephritis
  • nephrotisches Syndrom
  • Proteinurie
  • Hämaturie
  • Vasculitis
  • Vor- und Nachbehandlung bei Nierentransplantationen
  • Kardio-renales oder reno-kardiales Syndrom

Autoimmunerkrankungen / Immunologie

Medikamentöse immunsuppressive Therapie

Immunadsortion oder Plasmapheresebehandlung bei:

  • Morbus Wegener, Lupus erythematodes
  • idiopathischer Cardiomyopathie
  • Myasthenia gravis
  • CIDP
  • Guillain-Barre-Syndrom
  • Churg-Strauss-Syndrom
  • Glomerulonephritis
  • Goodpasture-Syndrom
  • Mikroskopische Polyangiitis
  • Rheumatisches Fieber
  • Vasculitis allergica
  • Hämolytisch urämisches Syndrom
  • Autoimmunhämolytische Anämie

Dialyse

Wir verwenden ausschließlich Dialysemaschinen der neuesten Generation und hochwertige Schlauchsysteme und Kapillarfilter. Die Dialysemembranen sind qualitativ hochwertig und sehr gut verträglich (biokompatibel). Für alle Behandlungsverfahren steht ultrareines Dialysat zur Verfügung, das regelmäßig geprüft und zertifiziert wird. Die Klinik ist Europäisches Referenzzentrum von Fresenius Medical Care Deutschland.

Dialyse-Verfahren:

  • Hämofilration
  • Hämodialyse
  • Hämodiafiltration
  • Plasmaseparation
  • Immunadsorption
  • Hämoperfusion (Vergiftungsbehandlung)
  • Citratdialyse
  • CAPD
  • IPD
  • APD

Weitere Leistungen:

  • Schulung von Patienten und Angehörigen zur Dialyse, insbesondere zur Peritonealdialyse
  • Schulung von Betroffenen und Angehörigen für die betreute Heimhämodialyse
  • Vorbereitung zur chronischen Dialyse
  • Ambulanz für chronische Bauchfelldialyse (zum Beispiel CAPD, Cycler, IPD)
  • Akut- und Notfalldialysen
  • Transsonic (Ultraschallgestützte Shuntflußvolumenmessung)
  • Multifrequente Bioimpedanzanalyse (BCM) zur Feststellung einer Über- oder Unterwässerung (Exsikkose)
  • Diätberatung

    Angiologie

    In unserem interdisziplinären Gefäßzentrum arbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen, Neurologen und Internisten eng zusammen. Jeden Montag findet eine interdisziplinäre Gefäßkonferenz statt. Gemeinsam bieten wir die gesamte Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefässe:

    • Periphere arterielle Verschlußkrankheit
    • Nierenarterienstenosen
    • Bauchaortenaneurysma
    • Stenose der hirnversorgenden Gefäße
    • Vasculitiden
    • vasospastische Syndrome (z.B. Morbus Raynaud)
    • Venenthrombosen
    • Varikosis
    • Dialysefisteln

    Hypertensiologie

    Diagnostik und Therapie bei Bluthochdruck und seinen Folgeschäden (Primäre und sekundäre Hypertonieformen). Die Klinik ist zertifiziertes Hochdruckzentrum DHL.

    • Prävention, Aufklärung und Schulung
    • Medikamentöse Therapie
    • Renale Denervation
    • Barorezeptorstimulationstherapie („Bluthochdruckschrittmacher“)

    Weitere Informationen

    Fortbildungen für Ärzte

    Die Fortbildungsveranstaltungen finden Sie hier.

    Technische Ausstattung

    • Sonographie
    • Echokardiographie
    • EKG / Ergometrie / Langzeit EKG
    • BCM (Multifrequente Bioimpedanzanalyse)
    • Pulswellenanalyse
    • LZRR (24 Stundenblutdruckmessung)

    Dialyse:

    • 25 Dialysegeräte Fresenius 5008, davon 3 mit integrierter Osmose
    • Sleepsafe-Gerät
    • Art Universal/ADAsorb.
    • Transonic
    • Body Composition Monitor
    •  BGA (Roche Cobas b)
    • Multi Filtrat Fresenius (mobil)

    Kooperationen

    • Universitätsklinik Würzburg
    • Universitätsklinik Heidelberg